Donnerstag, 28. Januar 2016

Sets in Boho-Retro-Oma-Look


Ist denn das zu fassen? Seit 30 Jahren hab ich keine Sticknadel angegriffen und jetzt bildete sich in diesem Haus doch tatsächlich jemand ein, Sets im Boho-Ethno-Retro-Style haben zu müssen... :)! 


Im Second-Hand-Laden gab es alte Stopfwolle für kleines Geld, also konnte ja nicht besonders arg viel schiefgehen. 





Außer: dass es mehr der Boho-Retro-Oma-Stil geworden ist, weil sich meine Kenntnisse im Sticken auf ein paar Grundstiche beschränken - daher gibt es auch keine Anleitung. Die holt euch bitte besser von den Spezialistinnen, wie der Hilde zum Beispiel von Hildis Good Live oder von dieser tollen Künstlerin http://www.migadepan.com.ar/ Aber dann, dann kann man einfach drauflos sticken, ohne festes Konzept, uns sehen wohin die Arbeit einen treibt.


Nun kann der Frühling kommen, ein Garten verträgt ja ganz gut Kitsch. Apropos Garten, ich sags euch, meine Lieben und Wunderbaren, ich bin froh wenn es draußen wieder was zu tun gibt, dann hören wenigstens die Indoor-Blödheiten auf. 



Ein wenig habe ich schon begonnen. Habt ihr sicher schon auf Living & Green gesehen. Dort erfährt ihr auch, dass der Trend, Pflanzen in Eierschalen zu säen bereits 190 Jahre alt ist :)! Hab wieder einmal in uralten Gartenbüchern geschmökert!


Großes Indianer-Ehrenwort: Der nächste Post wird ein Gartenpost. Egal, wie dieser in der kommenden Woche aussehen wird. 
Bis dahin wünsche ich euch eine wundervolle Zeit. Lasst euch ganz fest drücken!
Alles nur erdenklich Gute
Tante Mali

Donnerstag, 21. Januar 2016

Little Things - fliegende Häuser DIY


Ach, meine Lieben und Wunderbaren, manchmal frage ich mich schon, womit man seine Zeit so verbringen kann. Also, äh ... weil doch die großen Umbauten im Haus längst fertig sind und ich zu kleineren Notwendigkeiten keine Lust hatte ... äh ... ja, und man doch ein wenig produktiv sein muss ... hab ich halt fliegende Häuser gebaut. 


Das geht ziemlich einfach. Man braucht ein Stück stärkeres Papier, schneidet daraus ein Rechteck und einen Kreis aus. Schneidet das Rechteck an einer Stelle so ein, dass man daraus ein Fenster mit Balken gestalten kann. Anschließend wird das Rechteck zum Rohbau und der Kreis zum Dach geklebt. 




Als geschulte Renoviererin habe ich an dem Rollenrohbau Papierstreifen angebracht und diese wiederum mit dem Dach verbunden - dann hält es wirklich. (Selbst wenn der Sturm der Entrüstung über es hinwegfegen sollte .... hi hi hi!)




Um ehrlich zu sein, die ganze Häuslbauaktion war auch nur notwendig, weil ich von meiner Schwester dieses zauberhafte Moskitonetz aus Spitze zu Weihnachten bekam. Es hing seit Heilig Abend im Übergang vom Wintergarten zum Arbeitszimmer so vor sich hin. Ist ja auch für den Garten gedacht. Mit den fliegenden Häusern rechtfertigt sich nun seine Bestimmung als "temporäre Innen-Deko". Uff, Glück gehabt, grad noch einmal geschafft!





In meinem Garten gibt es übrigens schon Palmkätzchen. Sind sie nicht zauberhaft?


Und auf Living & Green gibt es wieder einmal einen wundervollen Buchtipp. Ich hab euch doch hier schon einmal die Gedichte von Christine Lavant vorgestellt. Diesmal würde ich euch gerne, sehr gerne sogar, ihre Prosa an euer LeserInnen-Herz legen. Was ihr noch findet: Ganz zauberhafte Faschings-Fastnachts-Karnevals-Dekorationen von Coras Raumideen. Danke liebe Cora, ich hab mich so gefreut!


Meine Lieben und Wunderbaren und jetzt schicke ich euch noch die allerbesten, allerliebsten, allersüßesten, allerkuscheligsten Wünsche für eure Tage. Lasst euch ganz fest drücken! Ich freue mich so, bei euch sein zu dürfen! Schnell noch einen virtuellen Purzelbaum vom Tantchen und einen Herzensgruß
Tante Mali

Donnerstag, 14. Januar 2016

Stille Tage


Ein herzliches Willkommen, meine Lieben und Wunderbaren, ich hoffe, ihr hattet eine gute Zeit! Meine Woche hielt sich brav an das Motto: Es sind die Kleinigkeiten, die ein Leben ausmachen, die großen Dinge kann man am Ende an einer Hand abzählen. 


Zu den kleinen Freuden zählt es immer, dass man sich zu jeder Jahreszeit ein wenig aus dem Garten bedienen kann. Die Tulpe ist vom Gärtner, aber die kleinen Zweige von meiner Kerrie treiben dazwischen munter aus. Das bringt doch gleich etwas Sonne ins Haus.




Und weiter? Na, ja, wie schon gesagt, nicht viel. Mütze gestrickt, Socken begonnen...





... wer das Zopfmuster nachlesen möchte, findet es hier ... und zu guter Letzt hab ich mich noch an Objekten aus Gips versucht. 



Das Gipsgatschen an und für sich kommt meinem Spieltrieb sehr nahe, aber vom Ergebnis war ich weniger überzeugt. Zu porös und zerbrechlich. 



Also musste das nächste Material her. Altpapier und Tapetenkleister - und ich sag' euch, das funktioniert sensationell. Ich fürchte, da ist ein neuer Virus im Anmarsch ... hi, hi, hi - von wem, außer von euch, ich mir den wohl eingefangen habe :) ! 


Entstanden sind erst einmal drei Hängeobjekte, die in der Form den Nestern der Webervögeln nachempfunden wurden. Wer mehr sehen möchte und wissen will wie's geht, flitzt schnell zu Living & Green. 

Das Tantchen grüßt artig, dankt für eure reizenden Besuche und herzt euch gaaaaanz fest. Habt eine wundervolle Zeit!
Tante Mali 

Donnerstag, 7. Januar 2016

Schneegarten, Holzhandschuhe, Rotkraut-Tartelettes


Herzlichst willkommen, meine Lieben und Wunderbaren, in meinem kleinen WINTERWONDER LAND! 



Pulverschnee im Garten, Mütze auf dem Kopf, festes Schuhwerk an den Füßen, frische Luft! Ich mag das wirklich SEHR! Die Handschuh-Girlande auf dem Gartenzaun trägt weiße Hüte ....




... und auf der Eingangstüre hängen Fäustlinge aus Holz. Ein wundervolles Weihnachtsgeschenk HANDMADE von meiner wundervollen Schwester! 






 
Wenn draußen die Flocken tanzen, dann brauchen nicht nur die Vögel ihr Winterfutter sondern auch wir.
Wie wär's mit Rotkraut-Tartelettes?



Bei dem Lebensmittelhändler mit dem B gibt es immer wieder diese Zeitschriften "frisch gekocht" und immer wieder nehme ich eine mit. Die Rotkraut-Tartelettes haben es mir wirklich angetan - auch weil der Teig so wunderbar ist. Hier das etwas abgewandelte Rezept:
Teig: 170 g Mehl, etw. Backpulver, etw. Salz, 1 Eidotter, 80g Magertopfen, etw. Öl vermischen und zu einem glatten Teig kneten. 
Fülle: 500g Rotkraut, 1 Orange, 1 Zwiebel, Öl, Gewürznelkenpulver, Zimt, Lorbeerblatt, brauner Zucker, 2 Eidotter, Creme fraiche, Balsamico, Haselnusskerne, Gorgonzola, Pfeffer, Salz.

Zwiebel fein schneiden und anrösten, mit dem Saft der Orange ablöschen, fein geschnittenes Kraut, Zucker und Gewürze dazu geben und ca. 15 Minuten köcheln lassen. Eidotter, Creme fraiche, Balsamico, Salz und Pfeffer mischen. 
Teig dünn ausrollen, in Tartelettes-Formen füllen, Kraut hinein geben, mit der Eidotter-Creme fraiche-Mischung übergießen, Gorgonzolastückchen und gehackte Haselnüsse darüber geben und bei 180 Grad ca. 15 Minuten in den Backofen ... hmmmm!




Damit es uns auch nicht kalt wird, habe ich es endlich geschafft, die Anleitung für die Armstulpen zu verschriftlichen. Ihr findet sie auf Living & Green.



GAAAAANZ viel Winterfreude und Winterfreuden wünsche ich euch! Keep warm and stay cool! Habt es einfach nur fein!
Einen dicken Drücker und fest geherzt
von
Tante Mali

Sonntag, 3. Januar 2016

Es hat geschneit!!!!


Manchmal, meine Lieben und Wunderbaren, ist man ja wirklich noch wie ein kleines Kind. Zum Beispiel dann, wenn man morgens aufwacht und es hat GESCHNEIT!!!!!



Hochbetrieb am Futterhaus, das sich bequem vom Küchentisch aus beobachten lässt! 



Einen zauberhaften Sonntag wünsche ich euch! Welcome Winter!
Wer eine echte, traditionelle Lungauer Kost kennenlernen möchte, flitzt schnell noch zu Living & Green. Die Resi ist mit ihren 84 Jahren für uns durch ihre Küche gewuselt und hat Lungauer Hasenöhrl gemacht. Ein traditionelles Fingerfood, das von Innen wärmt! Hier geht's zum Rezept: https://www.living-and-green.com/kulinarik/winter/


So, und jetzt drücke ich euch noch ganz fest und wünsche euch einen wundervollen Sonntag!!!! Habt es fein! Ich geh jetzt den Schnee wegschaufeln :)!
Tante Mali