Donnerstag, 29. September 2016

Kürbiskuchen im Bermudadreieck!


Herzlich willkommen, meine Lieben und Wunderbaren, im Garten, der Dinge zum Verschwinden bringt. Ja, manchmal hege ich den Verdacht, er ist mit dem Bermudadreieck verwand. Schiffe und Flugzeuge hat er schon verschluckt, die sind nie mehr wieder aufgetaucht. Viel schlimmer aber ist, dass er auch Gartenscheren, Arbeitshandschuhe und weitere Kleingerätschaften frisst. 


Zwischen den unschuldigen Astern, den blühenden und vergehenden Rosen ...


... dem kleinen Krimskrams da und dort verliere ich mich manches Mal auch selbst. 


Denn der Garten hat auch die Welt und deren oft so unschönes Geschehen einfach absorbiert. Da freut sich ein kleiner Mensch dann scheckig, weil er seine eigenen Karotten ernten darf und der Wäschekorb prall gefüllt mit Äpfeln ist. 



Da glänzt ein vergessener Jonathan-Apfel taubenetzt im Morgenlicht und ein Kranz aus Vogelbeeren ringt einem ein kleines Lächeln ab. 



Da braucht es schon eiserne Willenskraft und das Gesamtaufgebot an physischer Energie, um bis in die Küche zu gelangen, obwohl der Kürbis-Apfelkuchen singt, als wäre er mindestens eine Sirene - auferstanden aus der griechischen Mythologie. 


Zutaten: 400 g Äpfel, 400 g Kürbisse, 4 EL Rum, 250 g Zucker, 250 g Butter, 1 Pkt. Vanillezucker, 4 Eier, Zimt, 250 g Mehl, 1 Pkt. Backpulver, 150 g Mandeln, 50 g Schokoflocken. Äpfel und Kürbis grob raspeln und mit Rum mischen. Eier, Butter, Zucker schaumig rühren, restliche Zutaten dazugeben und zu einem Teig verarbeiten, dann mit den Kürbissen und den Äpfeln mischen und auf ein Backblech streichen. Bei 175 Grad ca. 45 Minuten backen. (Ich hab die Schokolade weggelassen) Schmeckt am besten noch warm. Hmmmm. Das Rezept stammt aus dem Buch Kürbiszeit. Klingt doch betörend... oder?


Ja, natürlich spuckt mich mein Garten auch wieder aus. Muss ja so sein, wer kauft ihm denn sonst den Dünger, die Pflanzen, den Sprit für den Rasenmäher und neue Gartenscheren, denn die gibt er nur äußerst ungern wieder her :)! 
Dafür bekommt er dann auch etwas: z. B. einen Wald in der Kiste - Betonpilze von meiner Schwester gemacht. Ich hab die Anleitung auf Living & Green gestellt. Wer Lust hat, flitzt schnell vorbei.



Nun schickt euch das Tantchen noch die allerliebsten Wünsche für eure Tage. Genießt dieses Traumwetter und lasst euch ein wenig einlullen von den Rosen und Bäumen, den Sträuchern und den Herbstastern ... tut der Seele gut.
Fühlt euch ganz fest geherzt und gedrückt
Tante Mali

Sonntag, 25. September 2016

SUNDAY INSPIRATION - Der gemeine Heftstichkürbis


Sonntag ist: Inspirationsammeltag bei Ines von Eclectic Hamilton - und wenn ich meinen kleinen Beitrag dazu heute bei ihr verlinke, dann ist es eigentlich ein großer Beitrag von Hilda. Denn meine heutige Sonntagsinspiration ist eine Hildi's Good Life -Inspiration. Sie hat mir den Floh mit den Stickkürbissen ins kreative Ohr gesetzt und für Living & Green eine genaue Anleitung zur Verfügung gestellt. 1.000 Dank liebe Hilda, ich mag deine Fadenmalerei :)!
Euch, meinen Lieben und Wunderbaren, einen zauberhaften, sonnigen und erholsamen Sonntag - das Wetter ist ja ein TRAUM!!! 
Fühlt euch gedrückt und geherzt
Tante Mali 

Donnerstag, 22. September 2016

Holzzaun mit Sonntagsbrettln


Herzlichst willkommen, meine Lieben und Wunderbaren! Wie schön, dass ihr mit mir gemeinsam einen morgendlichen Blick aus meinem Kücheneingang werft. Ja, richtig, ich habe die nachbarschaftliche Baustelle inklusive Mobilklo zum Verschwinden gebracht. Nur wenn ich mich auf die Zehenspitzen stelle, sehe ich noch das weiße Dach.


Jetzt, wo ihr das Licht seht, wisst ihr, warum mir dieser Morgenblick so wichtig ist. Dafür sind doch Sonntagsbrettln, wie bei uns die verzierten Abschlüsse heißen, gerade gut genug.


Anzeichnen, Stichsäge bemühen, Kanten abschleifen, streichen - montieren :)!



Ach ja, und Sauerrei wegräumen!



Und ein wenig Dekoschischi davor drapieren - natürlich, natürlich - sonst sieht's ja nach nichts aus :) Das alte Weinregal hat eine neue Bestimmung als Heidekrauthalter bekommen und der Ölkürbis den Entwiklungsschritt zum Pumpkin-Planter gemacht. 



Ich danach den Schritt unter die Dusche, was vermutlich den größten Wow-Effekt hervorgerufen hat. 
Bevor ich es vergesse - und für alle, die es noch nicht gesehen haben - ich hab's geschafft die Anleitung für die Vögel aus Fensterblech online zu stellen. Ihr findet sie gemeinsam mit einem wirklich empfehlenswerten Kürbisbuch in Living & Green


Und jetzt, meine Lieben und Wunderbare, danke ich euch ganz, ganz lieb für euren Besuch und wünsche euch aus vollem Herzen einen wundervollen, stimmungsvollen, warmen, schönen, glücklichen und genussreichen Herbst!!!! Lasst euch drücken!
Tante Mali 



Donnerstag, 15. September 2016

September Gardening


Ohhhh! Ahhhh! Hmmm! Was ist das für ein traumhafter September! Im Sommerkleid bei der Gartenarbeit und in der Abenddämmerung auf der Terrasse. (Nachdem die Füße geschrubbt wurden, weil hier noch immer ohne Socken mit den Gartenlatschen gelaufen wird.)



Die Zinnien blühen noch immer und verbergen charmant den Blick auf den Gemüsegarten, der diese Woche laut "aufräumen, aufräumen, aufräumen" rief.



Habt ihr eine Ahnung, wie hartnäckig so ein Gemüsegarten quengeln kann? Ja, habt ihr, ich weiß. Was aufzuräumen war, wurde aufgeräumt und für den kleinen Apfelbaum hat die Erziehung zu einem zweiarmigen Kordon begonnen. Bin gespannt, ob's funktioniert. 





Nachdem ich grad so schön drin war, im Ausleben meiner pädagogischen Disposition, hab ich mit den erzieherischen Maßnahmen gleich weitergemacht. Dieses Jahr gab es - durch einen "Unfall" (keine Brille mit beim Samenkauf) - Stangenbohnen.



Die unteren Reihen wurden frisch geerntet, zu den oberen Reihen kam ich nicht. Diese Ausbeute reicht jetzt für einen handverlesenen Beilagensalat :)! Aber die Ranken, die sind wie gemacht für den einen oder anderen Kranz. 





Die lassen sich winden und wurschteln, dass es eine wahre Freude ist.
Dafür lohnt es sich doch, die Apfelernte auf die kommenden Tage zu verschieben ... oder?



Fazit, das Erziehungsgen in mir konzentriert sich auf externe Objekte, nicht auf mich. Etwas, wozu mich allerdings schon meine Gartenvorfahren erzogen haben, ist das Gärtnern im Einklang mit der Natur. Dazu gehört selbstverständlich auch die Düngung - organisch, was sonst. Kürzlich bin ich über ein Produkt gestolpert, das mich wirklich fasziniert. Blattwerk heißt der Dünger, ist 100 Prozent biologisch und wird aus Weidegras hergestellt. Ich hab grad meine gesamte Herbstdüngung damit gemacht. Mehr über Blattwerk, die Biofabrik und die Philosphie, die dahinter steckt findet ihr auf Living & Green



Und jetzt, meine Lieben und Wunderbaren, wünsche ich euch noch ein paar Tage, an denen man barfuß laufen kann, an denen ihr im Sommerkleid durch eure Gärten spaziert und am Abend gemütlich auf Balkon und Terrasse sitzen könnt. Das kommt alles in unseren Energiespeicher!!!
Fühlt euch fest geherzt und gedrückt!
Tante Mali

Sonntag, 11. September 2016

SUNDAY INSPIRATION - Kürbisse aus Beton


Betongatschen mit meiner Schwester! Sich so richtig volldrecken, quatschen, lachen, Unfug treiben ... Sonntagsinspiration :)! Die trage ich jetzt zu der lieben Ines und wünsche euch einen kreativen und vor allem spaßigen Tag!
Fühlt euch geherzt und gedrückt
Tante Mali
P.S. Wer sich jetzt von den Kürbissen inspiriert fühlt - ich hab eine Anleitung auf Living & Green gestellt.  

Donnerstag, 8. September 2016

Edelrost - Pflanzkübel aus Cortenstahl


Der Spätsommer bringt neue Farben in den Garten. Kupfer, Honig und Gold. Es ist, als würde ich damit ein wenig die Sonne locken, die schon so spürbar kürzer scheint. In diesem Jahr habe ich sie direkt auf die Terrasse holen können - und das ging so:



Jedes Jahr, wenn der Sommer langsam beginnt sich zu verabschieden, treibt mich der selbe Gedanken um. Ich überlege mir, was ich mit der Ecke, in der die weißen Schmucklilien im Juli und August ihre kühle Eleganz versprühen, machen soll. Jedes Jahr kommen andere Gartenpläne dazwischen und am Ende wandern die Schmucklilien in ihr Winterquartier und die Ecke bleibt leer. 
Jetzt nicht mehr!!!!



Denn die liebe Bloggerkollegin Claudia hat mich gefragt, ob ich ein Pflanzgefäß von VIVANNO  ausprobieren möchte - Jaaaaa, selbstverständlich wollte ich, denn ich hatte mich schon mehrfach durch das Angebot geklickt, und glaubt mir, es ist umfangreich. Von Fieberglas über Beton, Holz, Zink, Rattan bis hin zu Cortenstahl und einiges mehr, alles in einem Design, das den Geschmacksnerv trifft. Less is more, klare Linien - ach, am besten wird sein, ihr flitzt selbst einmal hin. Jetzt lohnt es sich doppelt, denn bei VIVANNO ist jetzt Summer-Sale :)!  


Falls ihr euch für das edle Cortenstahl-Teilchen entscheiden solltet, verrate ich euch noch schnell etwas:
1.) Es hat Rollen und lässt sich dadurch auf einer halbwegs glatten Oberfläche auch bewegen.
2.) Es hüpft silberfarben aus dem Karton und bevor ihr - wie ich es getan habe - aufgeregte E-Mails schreibt, stellt es einfach in den Garten - schon am zweiten Tag beginnt sich der Edelrost anzusetzen. Nach einer Woche ist es schon fast zur Gänze kupferfarben. Ich hab fasziniert zugesehen :)!



Gestern - endlich, endlich, endlich - habe ich es dann auch bepflanzt. Klassisch, mit Gras, Heidekraut und Chrysanthemen (darunter schlafen Tulpenzwiebeln). 





Und ganz ohne einem kleinen Deko-DIY geht es ja nicht. Die Vögel sind selbstgemacht. 



Jetzt habe ich endlich eine Ganzjahreslösung für diese Ecke auf der Terrasse, die ich mit den Jahreszeiten bespielen kann. Die Schmucklilien haben einen anderen Platz gefunden und sind ganz zufrieden damit. Ende gut - alles gut :)! 


Danke, ihr Lieben und Wunderbaren, für euren Besuch. Ich wiederhole mich, aber in diesem Fall tue ich es gerne: Ich freue mich immer riesig über euren Besuch :)!!!
Lasst euch drücken und herzen, genießt die wundervollen Spätsommertage, am besten wäre es, wenn ihr mit mir gemeinsam mit den Mücken um die Wette tanzt. 
Habt es fein
Tante Mali

Donnerstag, 1. September 2016

Von eigensinnigen Kürbissen und preisverdächtigen Zwetschkenknödeln


Oh nein, meine Lieben und Wunderbaren, ich habe nicht auf euch vergessen, es gibt nur Tage, da bewegt sich ein kleines Leben auf ähnlich verschlungenen Pfaden, wie die Kürbispflanzen im Beet. Ehe man es sich versehen hat, ist eine Woche irgendwohin verschwunden und ein Blogpost, das schon fertig fotografiert war, wurde nicht veröffentlicht. So hinke ich diesmal hinterher und hoffe, ihr verzeiht.


Die Zierkürbisse haben in diesem Sommer das Dekorieren schon selbst übernommen und haben sich auf die Dosen-Windlichter drapiert. Ob sie nun eigen- oder kunstsinnig sind, weiß ich nicht so recht. Ich fand ihren Deko-Vorschlag jedenfalls gut.


Der grüne verhutzelte war nicht so kreativ. Der brauchte ein wenig Nachhilfeunterricht. 



Nachhilfeunterricht habe auch ich genommen....



... weil der Zwetschkenbaum in diesem Jahr so brav trägt, musste ich ein Rezept von Lisl Wagner-Bacher ausprobieren. Und ich kann euch nur sagen, das waren die besten Zwetschkenknödeln der Welt.



Zwetschenknödel mit Topfenteig
(Pflaumenknödel mit Quartkteig)

70 g Butter, 1 Ei, Salz, 250 g Topfen (20%). 70 g Mehl, 70 g Grieß, 10 Zwetschken, etwas Rum, Mark von 1 Vanilleschote, Semmelbrösel, Zucker

Die Butter schaumig rühren, dann das Ei und Salz dazugeben, zum Schluss den Topfen, das Mehl und den Grieß. Den Teig auf eine Klarsichtfolie geben, mit der Folie zu einer Rolle von ca. 7 cm Durchmesser formen. Achtung, Lufteinschlüsse im Teig vermeiden. Zwetschken entkernen, den Teig aus der Folie wickeln und in 5 mm dicke Scheiben schneiden, damit die Zwetschken einschlagen und mit nassen Händen zu Knödeln formen. Wasser mit Rum und 1/2 Vanilleschote aufkochen lassen, dann zurückschalten, Knödeln hineingeben und 20 Minuten ziehen lassen - nicht kochen. 
Butter für die Brösel zerlassen, Brösel dazugeben, wenn sie Farbe angenommen haben, mit Vanillemark und Zucker mischen. Knödeln darin wälzen. 

Das Rezept ist von der Sterneköchin Lisl Wagner-Bacher. 


Nur eine kleine Notiz an mich selbst: Das nächste Mal nehme ich die doppelte Menge Teig :)! 




Noch eine Entdeckung habe ich zu vermelden. Bin über die Short Stories von John Fante gestolpert. Sie sind ein wahrer Genuss! Mehr darüber gibt's in Living & Green



Das war's für heute, ihr Lieben und Wunderbaren. Ich wünsche euch eine superfeine Zeit, gefüllt mit Glück und Freude und den dazugehörigen Genuss :)!!!!
Tante Mali