Donnerstag, 26. Januar 2017

Väterchen Frost ....


... darf ich dich bitten, langsam daran zu denken, deinen Koffer zu packen und zu gehen. Oder arbeitest du tatsächlich daran, dass dieser Jänner der kälteste seit 30 Jahren wird? Seit Wochen Morgentemperaturen im zweistelligen Minusbereich waren stattliche Leistungen von dir, aber jetzt ....



... mag hoffentlich die Zeit kommen, in der die Kälte bricht. Väterchen Frost, du bist unser Winterfreund, wir lieben es, wenn du alles mit Reif bedeckst, wenn die Luft klar ist und eine helle Wintersonne scheint. 



Wir staunen über deine Eisskulpturen, aber bitte, tritt jetzt zur Seite und mach milderen Tagen Platz. 





Zugegeben, wir waren schon auf Spurensuche, mein zweiter Hütehund und ich ....







... und sind erfrischt aber erfolglos ins Haus zurückgekehrt. Dort allerdings wartete äußerst erfreuliche Post: Die neue Ausgabe der DEKOIdee von LandIdee mit zauberhaften Anregungen. Kennt ihr die schon? Eine davon wird demnächst ganz sicher umgesetzt. :)!



Und dann noch ein Karton mit der Aufschrift: Vorsicht Glas... und ich sage euch, der Moment, in dem man die Gläser von Gabriel Glas zum ersten Mal in den Händen hält, ist WOW! Die kleine aber feine Glasmanufaktur im salzburgerischen Hallein macht wunderschöne, edle Gläser. Aber schaut doch selbst.


Nun, meine Lieben und Wunderbaren, wünsche ich euch eine zauberhafte Zeit. Auf dass wir die Mützen, Handschuhe und Wollsocken bald in den Schrank räumen können und mit leichteren Schuhen vor die Türe treten können....
habt es fein und fühlt euch gedrückt und geherzt
Tante Mali


Donnerstag, 19. Januar 2017

Der schlafende Garten


Jänner, das ist hier eine Patchwork-Decke aus eisigen Nächten und kalten Tagen, aus Schnee, Frost und Winterweiß. Wenn ich zum Wirtschaftsgebäude gehe, um Holz zu holen, knirscht es unter den Stiefeln und die Finger werden kalt. 



Eine tiefe Wintersonne wirft lange Schatten auf die Beete und zaubert funkelnde Punkte in den Schnee. 





Der Jänner ist jener Monat im Jahr, in dem der Garten wirklich seine Ruhe hat und umgekehrt die Ruhe uns Menschen überstülpt. 




Im ersten Monat im Jahr verlangsamt sich das Leben. Der Schnee schluck die Geräusche. Die kleine Laterne hat sich ganz von alleine mit Eisblumen geschmückt.



Auf den Bäumen blühen derzeit die Herzen ... bei denen ich zugegeben etwas nachgeholfen habe. (Mehr darüber gibt es auf Living & Green.) 




Rege Betriebsamkeit allerdings herrscht bei den Vogelfutter-Plätzen. Ich hab sogar noch einmal Fettfutter-Kuchen gemacht. 



Jänner, das ist Winter pur und obwohl ich ein absoluter Sommermensch bin, mag ich diese Zeit. Ich hoffe allerdings auch, dass Herr Winter gehen wird, wenn seine Zeit gekommen ist und langsam auch wieder menschliches Leben in den Garten kommt.

Habt eine wundervolle Zeit, ihr Lieben und Wunderbaren, danke, dass ihr euch die Zeit für einen kleinen winterlichen Gartenrundgang genommen habt.
Fest geherzt und gedrückt
Tante Mali

Donnerstag, 5. Januar 2017

Schnee schauen


Darf ich euch, ihr Lieben und Wunderbaren, eine Frage stellen? Wen hat Frau Holle dieses Jahr im Dienst? Denn kaum flutscht man vom Süden Österreichs durch die Berge, ist auch schon alles wundervoll weiß. Hat die Magd einen Vertrag mit den alten Rittern der Burg Werfen, mit den Bergspitzen der Tauern ... 


... oder stammt sie von den alten Höfen der Gnadenalm?


Während mein Garten noch immer auf die weiche Kuscheldecke wartet, hält dort die Natur schon ihren Winterschlaf und gut gelaunte Haflinger ziehen Schlitten über den Schnee. 



Auch wenn die Gnadenalm unweit von Obertauern mehr und mehr Besucher lockt, ist sie immer noch ein zauberhafter Ort. Das Holz der alten Bauernhäuser ist von Wind und Wetter gegerbt und hinter den sanften Almen steilen hohe Bergwände mit Bannwäldern auf.



Das lockt natürlich die Wintersportler und solche, die gerne Schnee schauen gehen.


Ich hoffe, ihr seid gut im neuen Jahr angekommen und es hat euch freudig begrüßt. Vielleicht mit einer ausgelassenen Schneeballschlacht, aber zumindest mit einem verlockenden Sonnenstrahl. 
Lasst euch drücken, ihr Lieben und Wunderbaren und habt es fein.
Geherzt von Tante Mali