Donnerstag, 18. August 2016

Sichtschutz? ... Blickumleitung!!!!


Herzlichst willkommen, meine Lieben und Wunderbaren, hoffe, es geht euch gut. Nein, leider, ich feiere keine Party ich versuche mir nur mein kleines Stück Welt wieder etwas hübscher zu machen. Der Blick aus dem Kücheneingang ist derzeit leider wenig erbauend und das wird er wohl auch bleiben. Dort, wo jetzt das zauberhafte gelbe Mobil-WC steht, stand vor einiger Zeit noch eine stattliche Silbertanne - sie gehörte zum übernächsten Grundstück, auf dem jetzt ein Riesenhaus entsteht. Zudem verwandelt mein direkter Nachbar - neu - die Straße mehr und mehr in seinen persönlichen Fuhrpark und nun ist das der Blick aus meinem Kücheneingang, den ich so gar nicht mag. 



Zu allem Überfluss hat die Sauerkirsche im April auch noch einen Ast durch Schneebruch verloren und Eiben wachsen langsam ... grrrrr ... Wie ihr seht, steht das Gerüst für einen Holzzaun schon, aber momentan komme ich einfach nicht dazu, ihn fertig zu bauen. Weil mir dieser Anblick vor zwei Tagen so auf die Nerven ging, bin ich in die Wimpelketten-Serien-Produktion eingestiegen.





Mittags sah die Welt schon etwas besser aus, aber es fehlte noch was...



Gefakte Mini-Pullover. Ich hab Baumwollgarn verwendet, 35 Maschen angeschlagen und mit 3,5 Nadelstärke 65 Reihen gestrickt. Für die Ärmel wird in jeder Reihe eine Masche zugenommen bis auf jeder Seite 15 Maschen mehr entstanden sind. Dann bis drei Maschen vor der Mitte stricken und 6 Maschen für den Halsausschnitt abketten, eine Seite fertig stricken - das sind noch 10 Reihen - abketten und die andere Seite fertig stricken. Drei Pullis sind schon fertig. Der vierte wird wohl heute noch von der Nadel hüpfen. 





Baustelle und Autos sind dadurch nicht verschwunden, aber der Blick wird abgelenkt und das tut gut. 



Von der Straßenseite sieht meine Wimpelketten-Blickumleitung so aus. 




Und der Holzzaun, der wird auch noch gebaut. :)! 
Bis dahin lasse ich die Wäsche flattern, danke für euren lieben Besuch und wünsche euch eine wundervolle Zeit.
Lasst euch herzen und drücken
Tante Mali


Ein kleines P.S. habe ich noch. Google scheint ein gröberes Problem damit zu haben, anderen Blogs zu folgen. Nachdem ich das nun schon ein paar Mal vergebens probiert habe, habe ich im Google Forum dazu recherchiert. Auf die analoge Welt umgelegt, gibt es da tonnenweise Klagen zu den Thema. Bin mal gespannt. 

Donnerstag, 11. August 2016

Little Italy und junge Kürbisse



Wenn alle in den Süden strömen, die Staumeldungen im Radio länger dauern als die Nachrichten, dann bleiben wir zu Hause und gestalten unser Italien selbst. Grad mal eine gute halbe Stunde Autofahrt von Italien entfernt, ist das auch sehr einfach, weil ich ja ohnehin hin kann, wann ich will. Italien wartet, die jungen Kürbisse warten nicht. 


Die jungen Kürbisse sind nämlich orange, ehe man sich umgedreht hat und dann funktioniert das Grillen und Essen mit den nussigen Kernen nicht mehr. 


Der erste Gast ist schnell eingetroffen und hat schon einmal einen strategisch günstigen Platz eingenommen ... der Hütehund. 




Pflück mich, hat dieser Tag schon vor dem Abend gerufen und das haben wir getan. Ein kleines unaufgeregtes Essen macht ihn dann so richtig rund. Für das Kürbis-Antipasto werden die jungen Kürbisse in Spalten oder Scheiben geschnitten, mit Olivenöl im Backofen gegrillt und mit Balsamico, Salz, Pfeffer, Basilikum und etwas Pesto mariniert. 



Weil Kürbisse, wie ihr wisst, gerne in Gesellschaft leben, gibt es dann noch gefüllte Blüten dazu. Ebenfalls extremst unaufwendig gemacht. Die Fülle besteht aus Ricotta, geriebenem Parmesan, Salz, Pfeffer und Basilikum. Dann kommen die gefüllten Blüten auf ein Tomatenbett und wieder in den Backofen. Bitte abdecken, dann werden die Blüten nicht trocken und braun. 


Ach und die Fläschchen vom Gingerino sind ein wunderbarer Vasenersatz. Wiedereinmal alles verwertet .... und sich an die Stelle der Nachbarhäuser das Meer phantasiert :)! 
Gekocht wird übrigens diesmal auch auf Living & Green. Da geht die Reise etwas weiter über das Mittelmeer hinweg in den Libanon. Es gibt diese wundervolle Auberginen-Creme .... hmmmmm!!!! ... die übersetzt der beleidigte Vater heißt :)! Tja, meine Lieben und Wunderbaren, reisen kann so einfach sein. Mit dem Finger auf der Landkarte war ich schon überall und kulinarisch hab ich's auch schon weit geschafft :)!


Carpe Diem!!!
Und eine wundervolle Zeit, ihr Lieben und Wunderbaren. Habt es fein und genießt die Tage, die Stunden, die Minuten ...
Fühlt euch fest geherzt und gedrückt von
Tante Mali

Donnerstag, 4. August 2016

Work in progress - Boho-Patchwork-Plaid


So ein Regentag kann zum Verhängnis werden. So ein Regentag ist ja an und für sich dafür gedacht, dass man sich wieder einmal dem Haus widmet. Irgendeiner Ecke, die schon länger vernachlässigt wurde, die man schon längst hätte..., die man dringend müsste.... 



... aber einmal ehrlich: Wenn draußen in dieser tollen Farbe die Schmuckkörbchen blühen und man so ganz durch Zufall einen Stoff in der dringend aufzuräumenden Stoffrestabteilung findet, der ähnlich glänzt ....



... und noch dazu die Farben der Zinnien auch (fast) vorhanden sind ... dann hüpft doch der gute Vorsatz wie von selbst auf die Seite und man reißt alles, alles, alles auseinander und sucht so lange, bis man die passenden Reste für eine Boho-Patchwork-Decke zusammen hat. Oder?



Leider sind auch die Garnreste in der selben Abteilung, in der ich das Chaos mittlerweile beseitigt habe. (Weil ich doch Platz brauchte zum Nähen.) Kurz und bündig: Mein derzeitiger Work-in-Progress ist eben dieses Patchwork-Plaid. Die einfärbigen Leinenteile werden bestickt, teilweise auch die Muster der Stoffe nachgenäht. 





Verwendung findet alles, was da ist und zusammenpasst. Möbelstoffe, Leinen, Vorhangstoffe, Borten und zum Sticken Wolle, Stopfwolle und Stickgarn - teilweise sind tatsächlich auch Erbstücke dabei. 



Was ich so wundervoll daran finde ist, dass ich einfach drauflos arbeiten kann, kein Plan, kein Muster, keine Vorlage - einfach die Bahnen zusammenstellen und nähen. Hab mit dem Sticken schon begonnen, weil ich befürchte, dass das große Teil später schwer zu drehen und wenden ist. War das klug? 



Nun, meine Lieben und Wunderbaren, der Regen ist selbstverständlich schon längst vorbei. Frau Cosmea lacht mit ihren Schwestern um die Wette und zieht die Stieglitze an. Ich fürchte, die Decke wird ein längeres Projekt werden ... mal sehen. Ich bin schon gespannt.

Gestern war das Wetter so wundervoll, dass ich uns ein kleines Zeltlager gebaut habe. Wer mehr sehen will und eine weitere Geschichte aus meiner Kindheit lesen will, hüpft rüber zu Living & Green. 


Nun, meine Lieben und Wunderbaren, nur so viel: Wer als Kind Nscho-tschi war und Old Shatterhand das Pferd geklaut hat, aus dem kann nichts Ordentliches werden :)!

Fühlt euch ganz fest gedrückt und geherzt, habt eine wundervolle Zeit, genießt den Sommer und den einen oder anderen "Blödsinn"!
Habt es fein
Tante Mali