Donnerstag, 29. Januar 2015

Narzissen und Gräser


Oh, meine Lieben und Wunderbaren, was ein Wetterchen die letzten Tage! Frühlingshaft - also nichts wie hinaus!!! Es gibt bestimmt schon was zu tun. Gräser frisieren z.B. - das geht ja schon. Gräser gehören für mich in einen Garten. Sie geben ihm etwas Leichtes, Schwebendes und verleihen ihm Struktur. Sie füllen leere Räume, decken versöhnlich die Beetränder zu und sie fangen den Wind ein wie auch das Sonnenlicht. 



Zudem sind Gräser genügsam und pflegeleicht. Also haben sich im Laufe der Zeit einige angesammelt. Zebragras, Feinhalm-Chinaschilf, Lampenputzergras, Federgras, Silberährengras, so manche Gartensegge, der Blauschwingel natürlich und auch das schwarze Schlangengras - um nur einige zu nennen. Und alle haben den Vorteil, dass sie feste Horste bilden, nicht durch den gesamten Garten rennen und gut zu teilen sind. 



Während andernorts die Schneeschaufeln arbeiten müssen, hab ich meine Gartenschere aus dem Winterschlaf geweckt und die sonnigen Tage damit verbracht, meine Gräser zu frisieren. Wie jedes Jahr: Ein Stoppelschnitt. Und wie jedes Jahr hängen dort und da ein paar krause Gras-Kränze herum, weil ich mich nicht sofort und ganz von ihnen trennen mag.





Im Haus sind Narzissen eingezogen. Bridal Crown heißt die hübsche und verströmt einen wundervollen, frischen Duft.




Falls der Wetterbericht stimmt, packe ich morgen auch wieder meine Schneeschaufel aus. Ich werde es ja sehen und ihr, wenn's schön ist, ganz bestimmt auch. Bis dahin, meine Lieben und Wunderbaren, schicke ich euch einen dicken Sonnengruß, eine herzliche Umarmung und sag Danke für euren lieben Besuch.
Tante Mali

Donnerstag, 22. Januar 2015

Männersache


Wenn etwas, meine Lieben und Wunderbaren, bei uns wirkliche, wahre, echte Männersache ist, dann ist das das Backen von Brot. Ich meine das Backen von richtig gesundem Brot mit Getreide vom Biobauern, selbst gemahlen und mit Sauerteig.
Da rumpelt und raffelt und scheppert dann die Mühle und quietscht und wurschtelt die Knetmaschine begleitet von einem flüchtigen Kennerblick.



Einer, so denk ich mir, muss ja für die gesunde Ernährung zuständig sein. Und die ist bei uns - im Fallbeispiel Brot - eindeutig männliche Kernkompetenz. 


Das Rezept wird Dungls Vollwert-Backbuch entnommen - geschrieben von Willi Dungl himself, dem österreichischen Fitnesspapst. Mittlerweile ist es ein Buch, das gelebt hat und nicht ganz ohne Blessuren davongekommen ist.


Aus dem Brot werden allerdings immer Weckerln, weil die einfach lustiger und praktischer sind. Sobald sie aus dem Backofen schlüpfen, entfaltet sich dann meine Kernkompetenz. Diese besteht ausschließlich darin, mindestens eines noch heiß zu essen, bis kein Brösel mehr übrig ist. 




Dieses Weckerl-Brot-Back-Männersachen-Post ist übrigens mein 70. Beitrag in diesem Blog. Tante Mali ist in dieser Woche ein Jahr alt geworden und freut sich Purzelbaum schlagend scheckig über euch!!!! Über 100.000 Besuche und weit über 4.000 liebe, aufmunternde, wohltuende, fröhliche Kommentare!!! Ihr seid eine genial grandios tolle Leserschaft! Tausend und einen Dank!!!



Es bestehen ja die besten Absichten, aber im Garten gibt's derzeit nicht wirklich was zu tun. Also esse ich jetzt noch ein Weckerl und schicke euch eine feste Umarmung und alles Gute dazu
Tante Mali 

Donnerstag, 15. Januar 2015

Happiness und ein Kranz aus weißen Rosen DIY


Die vergangenen Tage waren sensationell schön. Die tiefe Wintersonne hat das Arbeitszimmer geflutet und ich kam mir vor wie auf einer Insel des Lichts. Irgendwie lag bereits ein Hauch von Frühling in der Luft und deshalb hab ich mit dazu entschieden, einfach glücklich zu sein. 



Auf der Leiter im Leseeck ist ein Kranz aus Papierrosen eingezogen und - angeregt von den kleinen Heubesen Südostasiens - gebundene Büschel aus Gras. Ich bin ja immer wieder aufs Neue begeistert, dass es zu jeder Jahreszeit im Garten Dekomaterial gibt. Auch das ein kleiner Grund, glücklich zu sein.




Bitte fragt mich nicht, wie viele Papierrosen ich gemacht habe. Nur soviel: Ich hab einen ordentlichen Packen Servietten verbraucht...


... und das, weil ich doch ein neues Spielzeug habe und ich unbedingt ausprobieren musste, wie es funktioniert. Auch in meinem Haus befindet sich jetzt eine Heißklebepistole von Bosch. Lieber spät als nie, sag ich all jenen, die berechtigter Weise mit den Augen rollen und ich sage euch auch, dass ich seit meinen Kindergartentagen ein gestörtes Verhältnis zum Kleben habe, weil immer alles Andere klebte nur das, was kleben sollte, nicht. ABER, das hat sich geändert, jetzt! :) Gefunden habe ich das Teil übrigens bei Contorion. Ich hab keine Aktien bei dieser Firma, aber man darf ja verraten, wenn man mit etwas und jemanden zufrieden war - oder? Also auch das ein Grund mehr, heute glücklich zu sein. Die Rosen kleben auf dem Styroporkranz und sonst klebt nichts.



Ich bin glücklich heute, weil ich mich über eure Besuche freue, über eure lieben Worte, über eure spannenden Blogs, über das Viele, das ich von euch erfahren durfte und lernen auch. Danke, sage ich dafür.
Und: Ich bin glücklich heute, weil ich hier in meiner kleinen Welt sitzen darf und es genießen darf, dass die Sonne in mein Arbeitszimmer scheint. Ich bin glückliche heute, weil niemand meine Redaktion stürmt, ich in keinem Pariser Supermarkt war und ich leben darf, um sprach- und fassungslos nach Frankreich zu schauen und traurig auch. Ja, auch ich war in den letzten Tagen Charlie und bin es weiterhin.
Habt eine wundervolle Zeit und vergesst das Leben nicht! 
Einen dicken Herzensgruß an euch alle, wo auch immer ihr seid
Tante Mali
und denkt dran ....


Donnerstag, 8. Januar 2015

Wintergarten


Der Garten hat sich unter eine weiße Decke gekuschelt und schlummert freudvoll vor sich hin. Ich hoffe, er träumt von grünen Wiesen, blühenden Bäumen, roten Kirschen und einer Sonne, die hoch am Himmel steht und wärmt. 




Wie jedes Jahr konnten auch diesmal die Palmkätzchen nicht warten und sind schon aus ihren Hüllen geplatzt. Neugierig schielen sie zum Apfelbaum, wo eine neue Vogelfutterkette hängt. Ein Geschenk von meiner kreativen Schwester, an den Garten, die Meisen und an mich.



Es ist Jänner und das bedeutet: Frost und klare Luft. Anderntags lichtet sich der Nebel erst spät, aber die Temperaturen sind milder, als an den Tagen zuvor.


Also nichts wie hinaus, denn das Holz brennt schon im Feuerkorb...



... und der Apfelschalentee mit Preiselbeermarmelade wärmt von innen ein wenig mit. So lässt es sich gut sitzen und schauen und auch ein wenig träumen. Davon, wie der Garten aussehen wird wenn er wieder erwacht.



Habt es gut, meine Lieben und Wunderbaren! Habt es schön und habt es warm. Stapft mit einem Lächeln durch das noch junge Jahr und genießt die Tage, die langsam wieder länger werden.
Einen herzlichen Gruß und eine dicke Umarmung
Tante Mali 

Donnerstag, 1. Januar 2015

Happy New Year


Happy New Year, meine Lieben und Wunderbaren, ich wünsche euch ein großartiges, wundervolles, gesundes, entdeckungsreiches, glückliches und erfolgreiches neues Jahr. Ein Jahr voller Freude und Lachen, ein Jahr in dem Wünsche und Träume in Erfüllung gehen. 




Ich habe das alte Jahr in den Bergen ausklingen lassen und beginne hier auch das neue Jahr. Die Luft riecht frisch, der Schnee knirscht unter den Stiefeln und es ist eine gute Entscheidung, die Mütze aufzusetzen und die Handschuhe anzuziehen. Der Wind jagt Schneeflocken durch die Luft, zerrt an den Ästen der alten Lärchen, der Winter hat Eisblumen auf Fensterscheiben gemalt. Bei den Spaziergängen fliegen ein paar Schneebälle durch die Luft ...



... und ich habe ein paar rote Beeren und Flechten mitgenommen, weil es endlich kalt genug für Eislichter ist. Die Puddingförmchen, Joghurtbecher und die Gugelhupfform haben standhaft eine Nacht im Freien verbracht und nun begrüßt eine kleine und einfache Dekoration das noch junge Jahr. 





Ich wünsche euch nur das Beste, schicke euch eine dicke Umarmung und freue mich auf eure wundervollen Posts in diesem Jahr.
 Happy New Year 
Tante Mali