Grün, grüner, am grünsten ... und dazwischen blüht uns was

 

Herzlichst willkommen, ihr Lieben und Wunderbaren, zu einem kleinen Gartenspaziergang. Da und dort müssen Kopf oder Bauch eingezogen werden, aber noch ist es halb so schlimm. Vor kurzem ist ein kräftiges Gewitter durchgehuscht, doch schon reißt ein hoher Wind Löcher in die Wolkendecke und ein lachsfarbener Abendhimmel scheint durch. Wachswetter hat meine Mutter das genannt: Ein kräftiger Regenguss und dann wieder Sonnenschein, die Erde warm und nass.

Schnittsalat, Auberginen, Petersilie, Radieschen, Kraut und Co wachsen, als hätten sie sich für ein Wettrennen angemeldet, von dem ich nichts weiß. Noch haben die Kürbisse nicht mit dem Laufen begonnen, also kommt jeder hier noch ganz passabel durch. 
Aber dennoch: Augen auf, denn die Kartoffelpflanzen blühen bereits, Erbsen und Thymian ebenfalls. Es herrscht reger Flugbetrieb. Wie der Gemüse- und Naschgarten haben auch andere Bereiche an Volumen zugelegt, die Gräser, der Wollziest, der Frauenmantel schwappen über die Beetränder und der Farn legt fast den gesamten Weg vom Haus zum Wirtschaftsgebäude lahm.
Was nicht in die Breite kann, wächst in die Höhe. So streckt der Fingerhut seine Kerzen in den Himmel. Keine Ahnung, von welchem Dünger er derzeit nascht. Eigentlich war alles so wie immer: Hornmehl, Bananenschalen, Kartoffelwasser, Brennnesseljauche ... müßig sich jetzt noch darüber Gedanken zu machen. Es ist wie es ist und so wie es ist, ist es gut. 

Die Rosendeutzie steht in voller Blüte, Kopf einziehen bitte, danke, - und die Margeritenwiese ebenfalls. No-Mow-May wird hier seit den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts praktiziert. Damals hat meine Mutter in der Wiese Margeriten angesiedelt und mein Vater war vermutlich nicht unglücklich, hat er doch in dieser Zeit noch alles mit dem Spindelmäher gemäht. Kennt ihr dieses Rattern noch??? Rrrrr, Rrrrr, Rrrrrrrrrrr, Rrr, Rrr...
Heute mähe ich die Wiese so, dass ich grad noch mit der Schubkarre meine verschlungenen Wege fahren kann. 
Wo steckst du? Sagte der Hütehund, wolltest du nicht die letzten Vergissmeinnicht entsorgen und die Christrosen schneiden? Ich komm schon, ich brauch nur die Kamera, du bist ein geniales Motiv.
Anfang Juni und der Garten ist so wundervoll in Schwung, dass ich nur zu gerne diesen Moment anhalten möchte, weil alles noch so frisch und saftig ist. So grün, grüner, am grünsten, so ohne diesen leisen Anzeichen von Müdigkeit, die sich im Sommer über die Blätter legt, weil die Tage heiß waren und die Nächte lau.
Und doch sehne ich sie herbei, diese warmen Abenden, die draußen verbracht werden. Glühwürmchenhochzeit, Fledermausflugshow, Sternschnuppenzählung, irgendwo raschelt sich der Igel durch und trinkt aus dem Teich.
Die Helleborus sind geschnitten und zu Sträußen zusammengefasst. Meist stehen sie den ganzen Sommer irgendwo herum. Manche finden Platz in einem Kranz, andere auf dem Kompost. Sie dürfen sich versamen und im ganzen Garten verteilen. Derart problemlose Gäste hat man gern. 
Und bevor ihr euch auf einem der Sitzplätze niederlässt, um noch ein wenig zu plaudern, zu scherzen, zu lachen, schnell die Nase in die Rosenblüte stecken und wieder den Rosenkäfer beneiden, der in ihnen schläft. 
Schön, dass ihr mich begleitet habt, schön, dass ihr da gewesen seid, schön, dass es euch gibt. 
Ich wünsche euch einen wundervollen Juni, der euch in Rosenblätter bettet und mit Lavendelduft benetzt. 
Fühlt euch gedrückt und geherzt
Tante Mali
P.S. Ein dickes Entschuldigung für das Nichtkommentieren auf euren wundervollen Seiten, im Moment ist die Zeit arg knapp. Aber vergessen habe ich es nicht.

Kommentare

  1. Liebe Mali
    Danke für deine wunderbaren Gartenfotos. Alles sieht so saftig grün aus und deinen Pflanzen geht es wirklich gut. Auch bei uns wächst und gedeiht es momentan super gut im Garten. Jeden Tag gibt es etwas zu ernten, egal ob Spinat, Salat, Kefen oder Mangold, alles wird mit Genuss gegessen.
    Wünsche dir ein schönes verlängertes Wochenende und grüsse herzlich
    Doris

    AntwortenLöschen
  2. Servus Elisabeth, prächtig und wunderschön ist dein vielfältiger Garten. War ein herrlicher Spaziergang. Der Mai ist ein ganz besonders üppiger Monat.
    Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
  3. Beautiful!!…it is great to eat your own vegetables from your garden !🍀 loooooove that dog 🍀🐾🍀 happy weekend enjoy love Ria and Leaf 🍀🐾💗🍀

    AntwortenLöschen
  4. Helleborus zu Sträussen binden... Da hätte ich ja auch selbst drsuf kommen können! Danke für Tip
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe deinen Blog wieder sehr genossen.
    Wie groß sind die Stachelbeeren schon?

    Alles Gute und Grüße,
    Hilly

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Elisabeth
    zauberhaft siehts wieder aus in deinem Garten. Wie schön doch der Fingerhut leuchtet. Der Strauss aus Helleborus sieht toll aus.
    Wünsche dir einen wundervollen Juni, herzliche Grüsse, Esther

    AntwortenLöschen
  7. Ach, ist das immer wieder ein Traum, bei Dir vorbei zu schauen und virtuell den Garten zu besuchen! Der Hund in der Mitte ist ein wunderbares Fotomotiv :)
    Der Garten und das Grün lockt mit Wonne und auch Arbeit. Da hat man einfach weniger Zeit
    Frohe Pfingsten und liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  8. liebe Elisabeth
    köstlich wenn ich bei dir lese:
    " Glühwürmchenhochzeit, Fledermausflugshow, Sternschnuppenzählung, irgendwo raschelt sich der Igel durch und trinkt aus dem Teich." so poetisch kannst nur du im Maien und während des Junigewitters sein, ich lächle...wunderschön ist dei Stil, deine lockere Heiterkeit beim beschreiben deines entzückend wilden bunten Grün- Gartens sein....
    eine Wohltat für Sinne - Gemüt und Augen...und dazu herrliche Bilder, ein
    Trost für eine recht karge Bloggerzeit rund um - dein Gartenparadies ist so selten, so bunt ud wild und wunderschön...
    darin mag man gerne sehr lange genießen und verweilen.....
    Grüß mir und knuddle bitte den weißen Recken...
    M e n s c h hat der`s....>>>> mehr als nur !!!! gut!
    herzlichst angel

    AntwortenLöschen
  9. Wenn du den Hütehund einmal nicht hüten magst, dann schick ihn gern zu mir. Der schaut so aus, dass man meint, er kann kein Wässerchen trüben ...

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Elisabeth,
    "Wachswetter" ist ein schöner Ausdruck! Es ist wirklich so, bei dem Wetter kann man beim Wachsen geradezu zusehen und alles ist so schön üppig und grün. Herrlich sieht dein Garten aus! Die Fingerhüte liebe ich, vor allem in der Nähe des Sitzplatzes. Dort höre ich die Hummeln so herrlich in den großen Blüten brummeln!
    ❤️ liche Grüße
    Susanna

    AntwortenLöschen
  11. Ja, der Ausdruck "Wachs-Wetter" trifft es ziemlich gut. Ich kann mich gar nicht erinnern, dass der Garten in letzter Zeit so üppig war. Meist war es ja viel zu trocken. Im Moment ist es schön ausgeglichen... so wie wir Gärtnerinnen das lieben. Ich erinnere mich noch gut an das Rrrrr vom Spindelmäher. Ich habe sogar selbst noch einen gekauft, als ich mit dem Gärtnern angefangen habe. Vor den großen Benzinmähern hatte ich ordentlich Respekt und Strom hatte ich ja keinen. Mittlerweile habe ich die Scheu vor diesen Geräten verloren. Erst am Wochenende habe ich mein kleines Stromaggregat wieder zum Laufen gebracht. Selbst ist die Frau! So eine saubere Zündkerze wirkt Wunder! Haha...
    Viel Spaß im Garten und mach Dir keine Gedanken, wir sind momentan alle sehr beschäftigt!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann mich momentan nicht mit meinem Google-Konto anmelden... warum auch immer!

      Löschen
  12. Liebe Elisabeth,
    hach, wie Du immer schreibst, ich könnte Stunden lesen und dann die wunderschönen stimmungsvollen Fotos dazu! Du müsstest eigentlich am laufenden Band Gartenbildbände herausbringen... seufz. Dein Garten ist eine riesen Inspiration für mich, so ungefähr soll unserer auch werden, nur noch Rasenwege, die so breit sind, dass die Schubkarre durchpasst und sonst überall soll es blühen, summen und brummen :-)

    Hab einen wunderbaren Mittwoch mit viel Sonnenschein!
    Ganz liebe Grüße sendet
    Loni x

    AntwortenLöschen
  13. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  14. Alles sehr schön. Ich habe es wirklich genossen zu sehen. Herzlichen Glückwunsch für die

    AntwortenLöschen
  15. Liebstige Mali-Elisabeth,
    ja, an das Rattern des Spindelmähers bei meiner Großen Oma kann ich mich noch erinnern. Hier wächst zur Zeit auch alles "wie blöd", aber eigentlich habe ich den Eindruck, dass das im Mai / Juni immer so ist - in meinem Garten ist das die definitiv attraktivste Zeit. Danach sind vom Rosenbogen die gelben und weißen Blütenblätter abgefallen (und übrigens, die Rosenkäfer, vor allem die schwarzen, haben dazu einen Beitrag geleistet, weil sie sich wieder recht unsanft reingewildelt haben in die Blüten) und auch einige andere Blümen, die ich besonders mag, sind Ende Juni verblüht. Der Frauenmantel hat nicht mehr mein Lieblingsgrün. Und der Felsenbirnenbaum ist genauso abgerntet wie der Kirschbaum. Aber zum Glück kommt auch im Juli, August, September... noch Schönes im Garten. Grüner als jetzt wird er allerdigns nimmer ;-)
    Alles Liebe und feste Drückers,
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2022/06/italien-reisebericht-grado-und-aquileia.html

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Elisabeth, traumhaft schön dein Junigarten! Ich wünsche dir wunderschöne Sommerabende und unvergessene Momente im deinem grünen Paradies.
    Herzliche Grüße aus der Steiermark
    Conny

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Elisabeth, dein Garten ist ein richtiger Zaubersommergarten. In solchen Gärten entstehen Märchen und wunderschöne Geschichten :-)
    Ganz viele liebe Grüße von Urte

    AntwortenLöschen
  18. So gern bin ich Gast auf deinem Blog. Deine wundervollen Bilder und herzlichen Worte fühlen sich an wie eine Umarmung. Du bist ein Geschenk! Ganz liebe Grüße sendet Jeannine aus Dresden

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts