Tiella - die pikante Torte aus dem Latium

Tiella mit Ricotta Rezept

Herzlichst willkommen ihr Lieben und Wunderbaren zu einem ... sagen wir einmal Misch-Masch-Post. Denn heute geht es nicht nur um eine "Da-bleibt-kein-Krümelchen-Übrig-Variante" der cucina povera, sondern auch um zwei Bücher, die zum Gestalten inspirieren. Doch fangen wir mit der Stärkung an, mit der Jause für die Fischer und die Bauern aus dem Latium. Zum größten Ruhm hat es wohl die Tiella di Gaeta gebracht, gefüllt mit Tintenfisch, Tomaten, Knoblauch und Oliven, aber im Grunde kann man alles, so habe ich gelernt, zwischen die beiden Germteigscheiben füllen. Gemüse, Ricotta, Zwiebeln und notfalls auch die Reste vom Vortag.


Tiella

Ich habe mein Bärlauchbeet unter dem Kirschenbaum etwas erleichtert und mit frischen Spargel vom Markt und Ricotta die Fülle gemacht.




Tiella mit Ricotta, Spargel und Bärlauch - Rezept
Zutaten für den Teig:
500 g Mehl, 1 Würfel Germ (Hefe), 5 EL Olivenöl, etwas Salz, etwas Honig, lauwarmes Wasser
Die Germ mit etw. Mehl, Honig und warmen Wasser mischen und gehen lassen. Danach mit dem restlichen Zutaten zu einem geschmeidigen Germteig verarbeiten, der eher fester als weicher sein sollte, und eine halbe Stunde gehen lassen. Dann die Masse in zwei gleich große Stück teilen und dünn (ca. einen Zentimeter oder etwas weniger) ausrollen. 


Zutaten für die Füllung
500 g Spargel, 250 g Bärlauch, 500 g Ricotta, 2 Eier, geriebener Parmesan, 2 Zehen Knoblauch, Salz, Pfeffer, etwas Butter
Den Bärlauch grob schneiden und gemeinsam mit dem gehackten Knoblauch in Butter anschwitzen lassen. Notfalls mit etwas Wasser aufgießen. Den Spargel schälen und bissfest vorkochen. Ricotta mit Eiern, Salz und Pfeffer würzen, Bärlauch und Parmesan untermengen. 
Dann nehmt ihr eine runde Form - original wird eine Pfanne verwendet, ich habe die Tarteform genommen, gebt etwas Olivenöl hinein und legt die untere Teigschicht hinein. Dann kommt die Ricottafülle hinauf und darauf wird der Spargel gelegt. Dann nehmt ihr die zweite Teigschicht und legt sie oben drauf. Was übersteht wird einfach abgeschnitten und hat als kleines Weckerl noch Platz im Ofen. Dann wird der Teig an den Rändern mit den Fingern festgedrückt. Das ergibt das typische Wellenmuster am Rand (mir nicht so gelungen). Danach mit der Gabel den Deckel ein wenig einstechen, mit Olivenöl bestreichen und bei 180 Grad in den Ofen, bis sie braun ist. Die Tiella wird traditionell kalt gegessen und ungefähr einen Tag lang durchgezogen. Lasst sie euch schmecken!!!!


Jaaaa, und wir haben wirklich schon draußen gegessen ... Prinzessin Frühling ist in den Garten gekommen und hat nicht nur die erste Ernte, den Bärlauch, sondern auch Blüten mitgebracht. Damit verbunden ist die Arbeit, die erledigt werden will und der Wunsch, diese oder jene Ecke ein wenig aufzuhübschen. Ein klein wenig Deko da und ein klein wenig Deko dort. Für alle, die sich noch ein wenig inspirieren lassen möchten, habe ich zwei Buchtipps.


Daniela Behr kenne ich - virtuell - fast schon so lange, wie Tante Mali online ist und genauso lange mag ich ihre kleinen wie feinen Arrangements, die sie aus Blumen und Blättern, Früchten, Zweigen und vielem mehr, das ihr die Natur in die Hände legt, kreiert. 


Da gibt es zauberhafte Frühlingskränze, Tischdekorationen mit Wiesenblumen, kleine Bouquets aus ihrem Blumengarten ... und ja, sogar ihr knuffiger, vierbeiniger Begleiter durfte mit ins Buch.


In Frühlingsduft und Wiesenlaune - so der Titel, beginnt Daniela Behr dort, wo es darum geht, das Winterbraun mit Frühblühern aufzuhellen und endet in einem üppigen Sonnenblumenfeld ... als süßes Versprechen auf das, was nun folgen wird. 


Ulrike Schmidt ist euch ganz sicher als Blatt & Blüte florale Werkstatt bekannt. Auch sie ist einer jener Menschen, die mit dem Bloggen virtuell in mein Leben getreten ist und es seither immer und immer wieder mit einem Augenschmaus verschönert. 


Wenn zu der Liebe für den Garten und die Natur auch noch das Herzblut für das Gestalten kommt, dann entstehen nicht nur Herzen aus Wiesengräsern und kuschelige Farnnester, da werden dann schon auch einmal kleinere Gefäße mit Gras umwickelt oder schnell Torten aus Blumen gemacht.


In Sommer in der Blumenwerkstatt verrät Ulrike wie das geht. Und glaubt mir, ich habe die Anleitungen schon sehr genau studiert :)! 


Fragt mich bitte jetzt nicht, welches der beiden Bücher mir besser gefällt. Ich könnte keine Entscheidung treffen. Ich kann euch nur sagen, dass beide Bücher in der Busse Collection erschienen sind.
Nun, ihr Lieben und Wunderbaren, wünsche ich euch genau die Menge an frühlingshaftem Zauber, die ihr zum Glücklichsein braucht. 
Fühlt euch fest gedrückt und geherzt und habt eine wundervolle Zeit
Tante Mali 
... die jetzt wieder über ihre Blumentreppe in den Garten verschwindet. Die Primeln haben sich übrigens selbst dort hin gepflanzt. Manchmal ist weniger jäten eben mehr :)!!!!


Kommentare

  1. Liebe Elisabeth,
    einen Schmaus für Gaumen und Augen hast du im Gepäck. Da weiß ich gerade gar nicht, ob ich erst kochen oder erst lesen soll. Deine wunderschönen Bilder machen Lust, mit Beidem auf der Stelle los zu legen.

    Ich wünsche dir einen wundervollen Tag.

    liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schöne Fotos....und das Rezept...ich bin hin und weg. Da ich in der Küche nicht so wirklich ein Meister bin, werde ich das mal an meinen Mann weiter geben. Das würde ich nämlcih zu gerne mal probieren! Danke dafür! :-)
    Lieben Gruß
    Gisi

    AntwortenLöschen
  3. liebe Elisabeth
    wunderbare Fotos die sowohl was für die Seele als auch das Auge und letztendlich was für den Magen sin...sie machen Appetit auf mehr....
    ein außergewöhnliches rezept das ich mir da anschaue, zögere noch da ich viel Knobi nicht so mag. Im Krankenhausdienst gewöhnt man sich sowas zu essen halt schnell ab:-)
    a b e r - es hört sich definitiv interessant an und mit kleineren Abwandlungen werde ich es sicher ausprobieren...
    Es kommt der Frühling und Frühsommer - man sieht es überdeutlich an deinen schönen Bildern...
    herzlichst ein Gruß in deinen Tag...
    angelface

    AntwortenLöschen
  4. Dein Post ist ja Verlockung pur - einerseits MUSS ich dieses Rezept unbedingt ausprobieren. Schon beim lesen läuft mir das Wasser im Mund zusammen und mein hungriger Magen macht sich knurrend bemerkbar. Und dann die schönen Bücher - die sprühen beide vor Inspiration und die wunderschönen Bilder sind ein wahrer Augenschmaus! Im Juni steht mein Geburtstag an - ich denke meine Wunschliste wird um zwei Titel verlängert! Herzlichst Rita

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elisabeth,

    Da läuft mir direkt das Wasser im Mund zusammen, so lecker sieht es aus und hört sich auch eigentlich einfach zum nachmachen an, werde ich bestimmt demnächst ausprobieren. Auch die Bücher sind wunderschön, da kann der Frühling jetzt so bleiben wie er momentan am Bodensee ist, für nächste Woche haben die Wetterfrösche tatsächlich über 30 Grad gemeldet was ja auch schon wieder übertrieben für den April ist.

    Liebe Grüße Burgi

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Elisabeth,
    da bekomme ich sofot Appetit und mche losbacken! Diese Torte sieht so lecker aus und ich habe beim Lesen den Duft von Urlaub in der Nase! Deien Fülliung mit Spargel udn Bärlauch klingt wie ein Gedicht, herzlichen Dank dafür!
    Herzlichen Dank acuh für Deine so lieben Worte bei mir, ich freue mich immer wieder sehr darüber *lächel*
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag und einen guten Start in ein frühlingshaft sonniges Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  7. Ach, wie ist das wieder schön bei dir !!! ... ganz zu schweigen von der herrlichen Torte, bei der man jede Frühlingsdiät vergisst ;)
    Schönes Wochenende,
    Doris

    AntwortenLöschen
  8. Das ist ja ein tolles Rezept, ich werde es ausprobieren, klingt lecker. Auch all die anderen Leseangebote höchst interessant, hier werde ich wohl mal öfter" Halt" machen.
    Lieber Gruß
    von Edith

    AntwortenLöschen
  9. Schaut toll aus - wie machst du das, dass der Teigboden unten nicht durchweicht? Ich hab diese Woche Bärlauch in einem Pastarezept verarbeitet - schau gern mal in meinen Blog rein. :-)

    Liebe Grüße, Kati

    AntwortenLöschen
  10. wow liebe Elisabeth, ich bin begeistert was für ein herrliches Rezept. Ich liebe Bärlauch das ist Frühlingsgenuss pur. Ein wunderbares Wochenende wünsche ich Dir.

    Herzliche Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  11. How gorgeous is that ! Stepping thru primroses.

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Elisabeth! Danke für deine lieben Worte bei mir. Hast du schon eine Idee wie du das mit dem neuen Datenschutzgesetz umsetzt? Lg Debby

    AntwortenLöschen
  13. Guten Morgen liebe Tante Mali,
    das sieht sehr sehr lecker aus, auch gefallen mir die Buchvorstellungen sehr sehr gut.
    Hab einen schönen Tag alles Liebe vom Reserl

    AntwortenLöschen
  14. OHHHHHH i freu mi scho des nach zubacken,,,freu,,,,freu

    hab gaaanz vuiiii BÄRLAUCH im GARTEN.....

    wünsch da no an feinen TOG
    bussale bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Elisabeth, vielen Dank für das leckere Rezept. Das werde ich auf jeden Fall ausprobieren. Die Buchtipps sind super... kommt auch die Haben-will-Liste. Ich habe Dich auf meine Blogroll genommen. Bei Dir lese ich immer wieder gerne mit. Grüne Grüße Isabella

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Mali-Elisabeth,
    deine Bärlauch-Tiella klingt sehr gut; eine Da-kann-alles-rein-Tiella würde uns wohl auch taugen, weil wir ja begeisterte Restlverwerter sind. Deine Buchtipps klingen auch sehr gut bzw. sehen sehr schön aus - und ganz verliebt bin ich in deine Primelstiege: Ich hätt nicht geglaubt, dass die sich selber da ausgesät haben! So herzig!
    Herzliche Rostrosengrüße
    Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2018/04/anl-28-tomorrow-teil-2-welchen-wolf.html


    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Beliebte Posts