Ein Nest, zwei Kränze, eine Blumentorte und ein Frühjahr, das nicht kommt

 

Herzlichst willkommen, ihr Lieben und Wunderbaren, zu einem Frühlingssehnsuchtspost. Während ich hier sitze und schreibe, scheint eine tiefe Abendsonne in den Wintergarten. So, als würde sie mich mit diesem Tag versöhnen wollen, überzieht sie die Palmkätzchen in der Vase mit einem leisen Hauch von Gold. Wo sind sie hin, die zartmilden Tage, mit denen der Frühling beginnt? Täglich gibt es Morgenfrost, täglich verschließt eine dünne Eisschicht den Gartenteich und täglich hüllen sich die Elfenkrokusse in ihre Blütenblätter ein. Ein eisiger Nordwind reißt an den Baumkronen, schüttelt die Sträucher und im Umdrehen wird der Himmel schwarz und ein heftiger Graupelschauer prasselt nieder. Noch Stunden danach ist der Garten weiß.

Als würde das nicht geschehen, als wäre es warm und mild, sammelt die Amseldame Material für ihr Nest und ich sehe ein paar tanzende Mücken über den abgeschnittenen Gräsern. Nein, ich gehe heute nicht mehr nach draußen. Ich habe die dicke Jacke, die gestrickte Mütze schon weggehängt. Die Arbeitshandschuhe sind nass und klebrig. Sie liegen auf dem Holz vor dem Küchenherd. Ich würde gerne ... ja was? ... zumindest die Beete im Gemüsegarten vorbereiten. Doch noch immer räume ich den Winter aus dem Garten, aus den biegsamen Jungtrieben des Ligusters wurde ein Nest.  
Wer den Frühling sehen möchte, muss zu Boden schauen. Schneesterne, Krokusse, Winterlinge, Schneerosen, Leberblümchen, Frühlingsknotenblumen und manche mehr. Sie weben sich zu einem floralen Teppich, auf dem sich blattlose Stauden vom Winter erholen. Weil noch so wenig in Augenhöhe blüht, habe ich kurz entschlossen zwei Blumentorten gebacken und sie auf die Tische der Sonnensitzplätze gestellt. Die Frühlingsknotenblumen sind - mit Knolle, in einem Topf, der in einen runden Steckschwamm eingepasst wurde. Er gibt Feuchtigkeit an das Moos ab, so wird es nicht zu schnell braun.

Heute hat die Kornelkirsche ihre Blüten geöffnet, Besuch von Bienen bekam sie nicht. Selbst den Hummelköniginnen ist es seit Tagen zu kalt. Auch ich flüchte, öfter als mir lieb ist, nach drinnen. Gut, dann werden eben Strohkränze mit Eierschalen gemacht.

Zum Supermarkt bin ich derzeit in Hut und Mantel, soll heißen: in Daunenjacke und mit Mütze unterwegs. Auf dem letzten freien Feld entsteht schon wieder ein billig gebautes Gebäude, in das ein Diskonter einziehen wird. Der große Ahorn war den Bauarbeitern im Weg. Ein paar seiner schön verzweigten Äste sind zu einem Kranz geworden. Auf Wiedersehen alter Baum, spätestens im Herbst werde ich dein feuerrotes Laub vermissen und Dinge und Handlungen und Beweggründe immer noch nicht verstehen.

Dort, wo ein kleiner Mensch die Möglichkeit hat, zu gestalten und Natur als Natur zu bewahren, kann es uns manchmal nicht schnell genug gehen, nicht warm genug sein, sich nicht prachtvoll genug entwickeln, aber dort ist der Ort, wo wir alle den Anfang machen können oder einfach auch nur weiterführen. 
Es gibt tatsächlich Momente, da stehe ich demütig in meinem Garten und denke: Mensch, was bist du klein. Und es ist ein Gedanke, der sich gut und richtig anfühlt.
Nun, ihr Lieben und Wunderbaren, ich weiß, dass es euch auch so ergeht wie mir. Ich wünsche euch allen eine wundervolle Frühlingszeit, vielleicht sind die wärmeren Tage ja nicht mehr wirklich weit entfernt.
Lasst euch herzen und drücken
Tante Mali
P.S.
Sollte trotz der kühleren Tage ein alter Pullover übrig sein, hier ein supereinfaches und superschnell gemachtes "Ein-Pulli-wird-zum-Hasen-DIY".



Kommentare

  1. Guten Morgen liebe Elisabeth,
    ach wie schön ist das Nest und wie schön sind die Kränze! Du hast wieder so bezaubernde Dinge gemacht, die mich lächeln lassen! Herzlichen Dank für diesen wunderbaren frühlingsbringenden Post!
    Ich wünsche Dir einen schönen und freundlichen Tag!
    ♥️ Allerliebste Grüße und eine liebe Umärmelung, Claudia ♥️

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elisabeth,
    Imi place ca nici tu nu arunci cojile oualelor in aceasta perioada. Este adorabila coronita ta! Arpacigul este lipit sau intepat ?
    Multa primavara, multe idei frumoase, multa frumusete!
    Cele mai calde salutari,
    Mia

    AntwortenLöschen
  3. ich spüre die Melancholie in deinem Post liebe Elisabeth und du sprichst mir mit deinen zarten Worten aus der Seele.
    wie du es empfindest, so ist es -
    " Ansätze des frühlingszarten Blühen"s sind hie und da zu sehen und man wünscht sich warme statt kalte Winde, keinen Frost sondern ein himmelblau statt grau.
    Entzückend wie du den Kranz mit den Eihälften geradezu zelebriert hast, über allem schwebt ein Leuchten so schön.
    ganz liebe Grüße angelface

    AntwortenLöschen
  4. Dear Elisabeth, you make lovely items for the Springtime taken from natural resources and recycling material. I love the wreaths, the moss balls, garden sculpture, the Easter bunny. It's a shame that the tree was cut down to make way for a building. That's sad, but you remember the beauty of the trees and that is reflected in your wonderful creations. Greetings and good wishes are sent to you dear blog friend.

    AntwortenLöschen
  5. Naja, ich verstehe deine Frühlingssehnsucht. Muss trotzdem sagen, es ist erst mitte März, hier geht die Sonne noch hinter dem Berg durch, noch ist sie nicht den ganzen Tag da.... Und mir sind dir kalten, u freundlichen, frostigen Tage jetzt lieber als im Mai, wenn alles erfriert....
    So ist das Wetter jetzt schon richtig.
    Den Baum hätten sie nicht fällen dürfen... Es geht Jahre, bis ein Sämling wieder so mächtig ist. Aber hier ist es dasselbe, Kastanien sind dem Einkaufscenter für die Erweiterung im Wege. Die standen da, schon als ich ein Kind war...
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  6. Welch schöner sehnender Post voller Augenschmeichler, für die du ja inzwischen berühmt bist! So viel Elan möchte ich haben, Abgelegtes neu zu verzaubern!
    Geduld! Es wird, wie jedes Jahr!
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  7. Oh ja, bitte lieber Frühling, komm ganz schnell mit Sonne und Wärme.
    Ich mag das kalte Wetter nicht mehr, ich hätte gerne ein Osterfest im Garten, das wäre schön.
    Dein Kranz ist wunderschön geworden, eine hübsche Osterdeko.
    Nun wünsche ich Dir, dass Du bald ohne Hut und Mantel einkaufen gehen kannst,
    ganz lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Da hast du wieder fleissig gewerklet und inspiriertst uns mit deinen Werken. Vogelnester sind auch bei uns entstanden und Moos ist einfach ein tolles Material für die Frühlingsdecko. Passt einfach gut zu den frischen Blümchen.
    Das mit dem anhänglichen Winter hätte echt nicht sein müssen.
    Liebe Grüsse vom weissen Jurasüdfuss - Ayka

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Elisabeth, auch mir wird es immer so schwer im Herz, wenn ich sehe, mit welcher Sorglosigkeit Bäume gefällt werden. Vor einigen Jahren sollten hier mitten in der Stadt 16 Bäume von Heute auf Morgen gefällt werden, weil sie den Leuten in den Häusern das Licht wegnehmen. Es wurden Schilder aufgestellt, Vorsicht, Baumfällarbeiten.
    Ich war verzwifelt, habe dann eine Freundin in der Eifel angerufen, diese hat den BUND eingeschaltet, dieser die Politik und die Presse. Ich weiß bis heute nicht wie wir das alles in der Kürze der Zeit geschafft haben, aber wir haben diese Bäume gerettet, und zwar ALLE. Sie spenden bis heute ihren Schatten im Sommer und sorgen dafür, das Vögel ihre Nester im Frühjahr bauen können. Das war zwar damals alles sehr abenteuerlich, aber ich war schon ein wenig stolz darauf, was man alles bewegen kann, wenn man an den richtigen Fäden zieht.
    Deine Frühlingsdeko ist wieder einmal nur zauberhaft, und deine Bilder sind wie immer ein Traum. Habe noch ein wenig Geduld und Vertauen, ich bin ganz sicher, dass da bald was geht ; )
    xox, dein Meisje

    AntwortenLöschen
  10. Ach ja, liebe Elisabeth, auch ich hätte gerne mal endlich ein paar warme Tage, um weiter im Garten wühlen zu können. Zwischendurch hatten wir ja mal einen kurze Vor-Zwischen-Frühling, aber von dem ist derzeit so gar nichts mehr zu sehen. Heute hatte es wirklich EISE-kalten Wind, jetzt gerade rasen wieder Flöckchen am Fenster vorbei (die allerdings nicht liegenbleiben), es wechselt zwischen Sonnenschein und tiefdunklem Gewölk. Eher April. Aber noch mit Temperaturen aus dem Januar... Aber die kleinen Pflänzchen lassen sich nicht beirren und schauen überall keck aus der Erde!
    Deine Kränze und Dekorationen sind wieder sooo schön!
    Herzliche Grüße vom HirschEngelchen
    Anka

    AntwortenLöschen
  11. Ich hatte die letzten 14 Tage Urlaub. Mit Garten war bei dem Aprilwetter nicht viel... und so konnte ich mich anderen Dingen widmen, die im Moment anstehen z. B. dem Umzug meiner Mutter ins Pflegeheim. Aber auch ein Zahnarztbesuch, bei dem ein Zahn gezogen werden musste stand auf dem Programm. Ich bin ja immer jemand, der das Positive sieht und so war ich froh, den Urlaub für diese Dinge nutzen zu können. Nachdem ich immer noch ein paar Urlaubstage habe, hoffe ich jetzt einfach mal, dass dann ein wenig Garten möglich sein wird.
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  12. Hach liebe Elisbeth ja ich hätte jetzt auch gerne mal wärmere Temperaturen und ein bisschen Frühling. Hier stehen die Bellis im Flur weil es nachts einfach zu kalt ist. Deine Kränze sind wieder so gelungen, der Stroh-Eier-Kranz in den habe ich mich verliebt. So ein kleines Pullihäschen sitzt hier auch schon in den Startlöchern :-))))

    Herzliche Wochenendgrüße
    Kerstin und Helga

    AntwortenLöschen
  13. Strange how intensely people hate trees! One of my hiking companions has new neighbours. Who have felled ALL their trees, and are whining at her, to let their garden service remove HER trees, which are blocking their view. No. Her trees stay!

    AntwortenLöschen
  14. Lovely inspiration and lovely pictures! Let's heading for Springtime!
    Love, Titti

    AntwortenLöschen
  15. Guten Morgen liebe Elisabeth, nicht nur Deine Bilder, auch Deine Worte sind Balsam für die Seele. Sooo schön beschrieben - Du sprichst mir aus der Seele. Als ich Deinen Post gelesen hatte, hatte ich das Gefühl, in einem romantischen Gartenbuch zu blättern. Ja, er lässt uns etwas warten, aber der Frühling kommt sicher bald! Es ist sicher auch so, dass wir auf Grund der aktuellen Situation noch viel mehr nach Sonne und Draußen Sehnsucht haben, als sonst schon. Ich musste gerade schmunzelnd an einen April vor vielen Jahren denken, als es mal so heiß wurde, dass die Baumärkte ordentlich Planschbecken verkauften! Wie unterschiedlich die Jahre sind...

    Dir wünsche ich einen Sonntag mit viel Sonne und kreativem Werkeln mit schönen Materialien aus der Natur!

    Ganz liebe Grüße sendet
    Lony x

    AntwortenLöschen
  16. Liebstige Mali-Elisabeth,
    ich trauere mit dir um den alten Ahorn und um das letzte freie Feld. Ja, "Mensch, was bist du klein." Aber trotzdem so zerstörerisch. Das ist wie bei den Viren. Schön, dass du mit Hilfe der Äste dem Baum noch ein kleines Denkmal gesetzt hast. Deine frühlingshaften Bastelwerke sind allesamt wieder Augenweiden und wunderschön, und aus ihnen so wie aus jeder deiner Zeilen strömt die Sehnsucht nach dem Frühling. Keine Sorge, er wird kommen. Er steht quasi schon in den Startlöchern, auch wenn es bei uns heute nochmal so richtig ordentlich geschneit hat. Aber neulich, als mir Brigitte den Topf mit der Kurzform des Morgensterngedichts "Herr Winter, geh hinter" geschenkt hat und ich mir dann im Internet die Langform angesehen habe, hatte ich ein Aha-Erlebnis. In der zweiten Strophe heißt es nämlich:
    "Herr Winter
    geh hinter,
    dein Reich ist vorbei.
    Die Vögelein alle,
    mit jubelndem Schalle,
    verkünden den Mai!"
    Du siehst, zu Morgensterns Zeiten war Mitte / Ende März noch nicht unbedingt damit zu rechnen, dass der Winter vorbei ist, sondern erst rund einen Monat später. Also, nur Geduld, die Natur verträgt das Bisserl Kälte und Schnee und Bähwetter durchaus noch und die Bienen und Hummeln halten das Warten auch aus :-)
    Apropos Kornelkirschen - wir waren zur Dirndlblüte im Pielachtal, da gab's Unmengen dieser zauberhaften zarten gelben Blüten zu sehen. Eine wirklich schöne und wertvolle Pflanze ist das - und ich überlege auch, ob ich sie in unserem Garten irgendwo unterbringen kann...
    Liebste Wochenendgrüße und eine schöne neue Woche,
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2021/03/zur-dirndl-blute-ins-pielachtal.html

    AntwortenLöschen
  17. Oh, wie süß das Vogelnest Elisabeth.
    Was machst du schöne Dinge!

    Liebe Grüße aus den Niederlanden,
    Hilly

    AntwortenLöschen
  18. Welch ein schöner Post, liebe Elisabeth...die Nester und Kränze sind bezaubernd, besonders schön finde ich die Märzenbecher im Moosnest...sieht wundervoll aus.
    Hab einen feinen Abend - lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
  19. Elizabeth,
    It is a pity that the old maple tree was cut, its red-yellow leaves adorned the street in autumn. What could you do against the builders? I love your new wreath with halved egg shells.
    Happy spring and new ideas!

    AntwortenLöschen
  20. hach..
    wieder so schöne frühlingshafte Deko ..
    so hübsch das Nest .. die "Torten" und Kränze
    sehr schade um den Baum .. :(

    wir Menschen sind doch ungeduldige Geschöpfe ;)
    aber die Natur hat ihren eigenen Gang
    ich kann mich an Ostern erinnern wo es geschneit hat
    und die weißen Sonntage (Sonntag nach Ostern) an denen die Kommunionkinder in ihren weißen Kleidchen
    und dünnen Anzügen erbärmlich gefroren haben .. später wurde das in den Mai verlegt ..
    ich finde es besser dass es noch so kühl ist und die Pflanzen sich auch noch zurück halten
    ehe sie nachher der Frost doch erwischt
    daher verstehe nicht dass schon Geranien und Fuchsien angeboten werden
    die haben wirklich noch Zeit bis Mai

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Beliebte Posts