Herbstgenuss: Fruchtiger Flammkuchen und Auberginen mit Nüssen

 

Flammkuchen mit Rotkraut, Äpfeln, Birnen, Speck und Ziegenkäse
Flammkuchen mit Rotkraut, Apfel, Birne, Trauben, Ziege, Speck und Thymian.
Wie schmeckt der Herbst, ihr Lieben und Wunderbaren? So, wie oben beschrieben, oder schmeckt er nach Nüssen Zimt und Koriander? Oder schmeckt er nach Kürbissuppe, nach Apfelmus, Zwetschkenkuchen .... und später nach gebratenen Kastanien?
Noch ist er jung, dieser Herbst, und noch gibt es frisches Obst und Gemüse, das mir im Garten in die Hände fällt. Und daher gab es in dieser Woche einen fruchtigen Flammkuchen und die letzten Auberginen mit den ersten Nüssen von der Nachbarin.

Fruchtiger Flammkuchen
Ja, ich weiß, beim Teig scheiden sich die Geister: Mit Hefe, mit Sauerteig oder ganz und gar ohne Triebmittel. Ich mag gerne etwas Teig. Teig, der unter der Fülle hauchdünn ist, die Ränder weich und knusprig zugleich. Daher mache ich ihn mit Hefe und lass ihn nur kurz gehen.
Flammkuchen-Teig 
250 g Mehl, eine Packung Trockenhefe, 120 ml lauwarmes Wasser, etwas Olivenöl, Salz, etwas Zucker.
Hefe mit Wasser Salz und Zucker vermischt zum Mehl geben, das Olivenöl dazu mischen und verkneten. Der Teig ist dann gut, wenn er sich vollständig von dem Schüsselrand löst. 45 Minuten gehen lassen.
Flammkuchen Rezept
Für den fruchtigen Flammkuchenbelag:
1/2 Rotkraut fein schneiden und mit etwas Rotwein, Salz, Pfeffer und Zimt bissfest kochen. 
1 rote Zwiebel kurz anrösten
1 großen Apfel feinblättrig schneiden
2 Birnen feinblättrig schneiden
eine Hand voll Trauben entstielen und halbieren (notfalls entkernen)
Thymian - er darf gerne vorschmecken, also bitte nicht sparen - abrebeln
250 g Ziegenkäse - ich hatte einen geräucherten Frischkäse
wer will: Dünn geschnittener Speck.

So - jetzt den Backofen vorheizen - so heiß es geht, bitte.
Den Teig in vier Teile teilen und diese auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn auswalken (ausrollen).
Auf zwei Backbleche mit Backpapier belegt verteilen.
Teig mit Olivenöl einpinseln und anschließend belegen. Den Anfang macht das Rotkraut.
In den Backofen schieben, Hitze auf 200 Grad drosseln und auf Heißluft umschalten. 20 Minuten später wird serviert!
Rezept herbstlicher Flammkuchen mit Rotkohl
Die letzten Auberginen aus dem Gemüsegarten, die ersten Nüsse von der Nachbarin und Granatapfelkerne von einem lieben Familienmenschen als Geschenk. Für mein kleines Antipasto habe ich mich von den Georgischen Auberginenröllchen inspirieren lassen... hmmm, wenn man schon so nirgendwo hinkommt, reist man eben beim Essen durch die Welt.
Antipasto  Auberginen mit Nüssen und Granatapfel
Auberginen-Antipasto mit Nusspaste
4 große Auberginen
Olivenöl
Für die Nusspaste
200 g Nüsse
Knoblauch
Salz
Pfeffer
Koriandersamen
Zimt
Tahina-Paste
Saft und Schale einer unbehandelten Limette
2 frische, milde Chilis
Thaikoriander - frisch
Granatapfelkerne

Antipasto Rezept mit Auberginen
Die Auberginen werden in dünne Streifen geschnitten, auf ein mit Olivenöl bestrichenes Backblech gegeben und im Backofen gegart. Achtet bitte darauf, dass sie nicht zu hart werden, sonst ist es eher eine schuhsohlenzähe Angelegenheit.
Antipasto Rezept mit Auberginen
Korinadersamen ohne Öl anrösten und mörsern.
Die Nüsse werden fein gehackt, dann kommen die übrigen Zutaten dazu. Der Knoblauch sollte durch die Presse, damit er sich besser verteilt. Die Chilis werden fein geschnitten, ebenso der Thaikoriander. Alles gut miteinander vermischen. Sollte euch die Konsistenz noch zu fest sein, könnt ihr noch etwas Orangensaft dazu geben. 
Die Auberginen in eine flache Schüssel schichten, mit etwas Olivenöl beträufeln und mit der Nusspaste bestreichen. So werden zwei bis drei Lagen gelegt. 
Zum Schluss kommen die Granatapfelkerne hinauf und noch etwas Koriander. Das war's. 

Ich wünsche euch, ihr Lieben und Wunderbaren, guten Appetit und viel Spaß beim Nachkochen. Kulinarisch übt es sich leichter in den Herbst ein, als mit Wollsocken. 
Für dieses Wochenende wird der erste wirkliche Kaltlufteinbruch prognostiziert. 
Nun, dann eben KERZENZEIT, STRICKZEIT, PLAUDERZEIT.
Stimmungsvolle Herbstdekoration mit Kerze
Macht es euch kuschelig, lasst es euch gut gehen, streckt manchmal alle Viere von euch und taucht ein in eine zeitlose Schwebe voll Glückseligkeit.
Fühlt euch gedrückt und geherzt
Tante Mali

P.S. Falls jemand von euch den Kranz aus Maisblättern nacharbeiten möchte: Augen auf, sonst ist wieder alles im Silo und beim Bauern gibt es keine Maiskolben mehr.


Kommentare

  1. Liebe Elisabeth,
    Imi place ce ai facut tu! Ma incanta de fiecare data modul de prezentare.
    Stiu ca este super gustos pentru ca si eu fac mancaruri dulci-acrisoare.
    Combinatia legume-fructe. La fel ca tine, cu ce am prin gradina. Saptamana trecuta facusem un ghiveci din tot felul de legume pentru ca aveam rosii moi, pere si mere cazute pe jos. Apoi am gatit ceva asemanator cu tine, doar ca in loc de vinete am pus dovlecel. Cresc din belsug in gradina.
    Cele mai calde ganduri,
    Mia

    AntwortenLöschen
  2. Lecker dein Flammkuchen, nur den Speck nicht für mich. Ich bin gerade auch dabei, welchen zu machen.
    Auch deine Auberginen sind lecker, wenn sie nicht Jedermann mag, ich mag sie sehr.
    Auch dein Kranz aus Maisblättern gefällt mir, aber nu ist alles wech, aber nächste Jahr wieder.
    Alles sehr gelungen.
    Liebe Grüße Eva
    die immer noch auf ihr Bett wartet.

    AntwortenLöschen
  3. Gerade deftiges Walnussbrot frisch und knusprig vom Bäcker bekommen... was mir zu Deiner Auswahl Antipasti gefallen würde, der Gatte leckt sich schon jetzt über die Lippen. Danke für das feine Flammkuchenrezept, was mich anlacht.
    Herbstbunte Grüße von Heidrun

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elisabeth,
    schon wegen der wunderbaren Herbstfarben müsste man deine Gerichte auf den Tisch bringen. Ich denke mir aber, dass beides auch ganz lecker schmecken wird. Der Flammkuchenbelag ist schon besonders, auch wenn ich den Speck weglassen würde. Danke für die tollen Rezepte und auch für die Erinnerung an den Maisblätterkranz. Noch sind die Felder nicht abgeerntet.
    Liebe Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elisabeth,
    schon gestern beim Kochen kam es mir selber, warum hab ich Dödel nur Pizza gebacken und nicht so einen leckeren Flammkuchen??? Und jetzt kommst du heute mit so "Glustigen" Fotos daher :O) - Das Wochenende naht und da werde ich uns mal abends einen zu einem Gläschen Wein machen.
    Bei Auberginen muss ich passen, doch deine Fotos sind einfach nur fantastisch !
    Sei ganz lieb gegrüßt
    Gabi

    AntwortenLöschen
  6. Ohhhh, was sieht das alles appetitlich und lecker aus...hach, den herbstlichen Flammkuchen nehme ich sofort, der sieht zu köstlich aus. Danke dir für die Rezepte.
    Hab einen gemütlichen Abend, liebe Elisabeth....es grüßt dich Marita

    AntwortenLöschen
  7. Oh wie lecker liebe Elisabeth, mir läuft das Wasser im Mund zusammen.
    Der Flammkuchen schaut aber sowas von gut aus.
    Ich glaube, den gibt es am Wochenende hier auch.
    Dir danke für die Inspirationen, ganz lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Es sieht so gut aus.

    Der Kranz ist auch schön.

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Elisabeth,
    muss das in deiner Küche gut riechen und erst der Genuss beim Verspeisen der gleungenen Kreationen ... da läuft mir beim zusehen der Sabber. Meine Köchin meint, der Herbst mit seiner reichen Ernte rege echt zum ausprobieren neuer Rezepte an.
    Dir ganz viele liebe Grüsse - das Rundumpacket von deinen Kraueleiheiten ist gut bei mir angekommen - einen ganz lieben Dank
    Ayka

    AntwortenLöschen
  10. Flammkuchen wird hier gerne gegessen, und auch immer mal wieder neu probiert. Deine Herbstvariante wird jedenfalls den Weg auf den Tisch finden!
    Herzlichst
    yase - es regnet, die Schneefallgrenze ist ein Thema, es herbstelt

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Elisabeth,
    das ist ja ein leckerer Flammkuchen und
    er sieht wirklich einfach herrlich herbstlich aus!
    Da ist schon das Auge mit. Werd ich am Wochenende mal ausprobieren :-)
    Ganz viele liebe Grüße von der Urte

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Elisabeth,
    huiider Flammkuchen der ist was für mich so lecker was da drauf liegt, das werde ich mir merken. Die Auberginen esse ich lieber auswärts , mein Schatz magt das nicht. Aber sieht auch lecker aus.Dein Kranz aus Maisblätter und die Kerzendeko dazu ist herrlich!
    Herbststimmung ist so romantisch!
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  13. Yummiiiieeee - Flammkuchen ist ja sowas von meins und deiner schmeckt wahrscheinlich nicht nur köstlich sondern sieht auch noch wie gemalt aus!! Du immer mit deinen Rezepten! Jetzt sitze ich hier schon wieder und habe Hunger! *lach* Mir bleibt nur, deine kulinarischen Ergüsse mit den Augen zu verschlingen... Bei uns gibt es heute selbstgemachtes Chili con Carne - auch lecker. Und vor allem schön wärmend bei den kühlen Temperaturen! :-)
    Herzliche Grüße vom HirschEngelchen
    Anka

    AntwortenLöschen
  14. I love any meal with egg-plant Elizabeth. I've grown many of them in my greenhouse this summer. So I bookmarked your recipe, thanks a lot!
    Take care!

    AntwortenLöschen
  15. What a lovely post and lovely photos! I really like this time of year...
    Have a nice weekend!
    Titti

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Elisabeth,

    wow, was für ein lecker belegter Flammkuchen, ich auch haben will :-)

    LG Bernhard

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Elisabeth,
    Oh, der Flammkuchen sieht aber lecker aus! Da möchte sogar schon vor der Frühstück zugreifen.
    Und dieser Kranz! Nur Du kommst auf die Idee, die Maisblätter und ein paar Federn zu so einem hübschen, federleichten Kranz zu binden. Der ist wunderschön!
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  18. Ooh.. wir lieben warme Äpfel, liebe Elisabeth! Ob im Teig ausgebacken, im Pfannekuchen oder beim Curry-Filet.. lecker! Das werden wir ganz bestimmt nachkochen. Besonders mein Großer liebt Äpfel. Er ist unser Apfelexperte.. lach! Dir einen kuscheligen Herbsttag. Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  19. Servus Elisabeth, der Flammkuchen schaut toll aus und schmeckt bestimmt sehr gut. Hab ich mir schon vorgemerkt.
    Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
  20. Mmmmmmmm.....love that flamkuchen......mmmm...happy Sunday 🍀💕🍀

    AntwortenLöschen
  21. Wie köstlich dein Flammkuchen aussieht. Und bei der Frage, wie der Herbst schmeckt konnte ich bei all deinen Aufzählungen nur ja, ja und immer wieder ja rufen :-) Der Herbst bietet soviele Köstlichkeiten zum Genießen. Heute ist der erste Pie im Ofen. Der Kürbisvorrat ist wie immer ziemlich groß ausgefallen und wir genießen hier verschiedene Kürbisgerichte bis in den März. Dieses Jahr war auch der Apfelbaum sehr großzügig und ich freue mich, noch viele Leckereien aus den Äpfel zu zaubern. Danke dir für die tollen Rezepte und deine, wie immer, wunderschönen Bilder dazu. Liebe Grüße Yvonne

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Elisabeth, ich liebe Deine kulinarischen Köstlichkeiten, kann ich die bitte gleich haben ? :-))) Mmmmhh die Auberginen werde ich bestimmt nachkochen, das klingt nicht nur köstlich das sieht auch wunderbar aus., sicher Genuss pur!

    Herzliche Sonntagsgrüße
    Kerstin und Helga

    AntwortenLöschen
  23. The tart looks amazing! I make a lot of home made pizzas but I've never made anything like that! Thanks for the recipe!

    AntwortenLöschen
  24. Oh, der Kranz ist ja schön, aber hier ist der Mais schon vor vier Wochen geerntet worden. Ich versuche es in Erinnerung zu behalten.
    Die verschiedenen Flammkuchen Variationen sind schon besonders und sicher schmackhaft. Wir haben just den Klassiker am Wochenende gemacht, mit Federweisen dazu und mich ein wenig an die Zeit erinnert, wo wir weiter südlich wohnten und dann mal in s Elsass "huschten" dafür.
    Ja, einkuscheln und sich über den Regen freuen. Ungewohnt ☺
    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Elisabeth,
    jetzt läuft mir gerade das Wasser im Mund zusammen. Ich liebe Flammkuchen muss aber gestehen, dass ich immer den fertigen Teig kaufe ;) Ich glaube, dein Rezept backe ich diese Woche noch nach. Anstelle von Ziegenkäse werde ich allerdings Bergkäse verwenden. Danke für das Rezept!
    Liebe Grüße und eine schöne Woche
    Christine

    AntwortenLöschen
  26. Mir läuft beim Anblick des Flammkuchens gerade das Wasser im Mund zusammen, liebe Elisabeth.
    Die Zutaten sind genau mein Fall. Da werde ich fürs Wochenende mal eine Flasche Federweissen besorgen und dazu gibt es dann deine Köstlichkeit.

    Danke für das Rezept.

    liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  27. Ooohhhh... mir knurrt der Magen. Mittagessenszeit, ich hab nur einen Joghurt und sehe diesen genialen Flammkuchen! Fast schon gemein! :-) Den tät ich jetzt gerne verhaften... (sabber...).
    Liebe Grüße,
    Krümel

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Elisabeth,
    das Flammkuchenrezept ist köstlich, ein herzliches Danke, dass Du es mit uns teilst. Flammkuchen ist im äußersten Nordwesten von Deutschland eher selten zu haben, ich lernte ihn hier auf einem Weinfest kennen und lieben. Nun ja, dank gewisser Umstände findet das Weinfest nicht statt und so werde ich mir das Rezept abspeichern und versuchen, ihn selber zu backen;-)))
    Hab es schön heute und danke für Deine lieben Worte im Drosselgarten.
    Herzlich Traudi.♥

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Malielisabeth,
    genau, kulinarisch-reisen ist eine tolle Idee in Zeiten wie diesen. Wir waren auch vor kurzem erst in New Orleans mit einer köstlichen Jambalaya :-) Aber derzeit ist bei uns die große Kürbiszeit angebrochen. Deine Gerichte sehen auch wieder zum Anbeißen gut aus. Und die Idee, auf einen Flammkuchen u.a. Rotkraut zu legen, finde ich faszinierend. Überhaupt glaube ich, dass das eine Mischung ist die ich mag :-9
    Freut mich sehr, dass du schon wieder eins meiner Ausflugziele kanntest! Aber ich glaube, es gibt genug Österreicher, die noch nie in Mayerling waren, selbst solche, die im Prinzip Interesse hätten - es haben sich immerhin schon einige in den Kommentaren geoutet ;-)) und ich selber hab ja auch eine kleine Ewigkeit hingebraucht. Warst du noch vor der Renovierung dort? (Ich weiß nämlich nicht, ob man das Schloss vor 2014 überhaupt besuchen konnte - ich hab irgendwann mal gehört, dass es ein Kloster ist, in das man nicht hineinkann und erst im Vorjahr durch die NÖ-Card erfahren, dass es dort eine Ausstellung gibt...)
    Danke auch für dein Kompliment für meinen Garten. Ja, jetzt wo ich den Blühhügel habe und daher endlich den ganzen Sommer lang sooo vieles geblüht hat, bin ich auch viel zufriedener damit! :-)) Sagen wir mal so, unser keines Paradies war er immer schon, aber jetzt entwickelt er sich auch optisch immer mehr in die Richtung, die ich mir wünsche :-)
    Ganz herzliche Rostrosengrüße <3
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2020/09/alles-einem-tag-natur-und-historie-in.html

    AntwortenLöschen
  30. Der Flammkuchen hört sich wirklich ganz toll an, vielen Dank für das schöne Rezept!

    Liebe Grüße
    Jimena von littlethingcalledlove.de

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Beliebte Posts