Juni-Garten-Duft

Gartenbeet im Juni mit Rosen, Ahorn, Wollziest, Gräsern, Sitzplatz, Gartenweg
Wenn ich morgens in den Garten gehe, wehen mir - bis in die versteckten Winkel hinein, zarte Düfte entgegen, wie ein Zauber aus Lichtreflexen im taunassen Gras. Erdiges, Süßliches, Frisches, Samtiges. Noch hat die Sonne den Schleier aus Träumen und Schlaf nicht zur Gänze von den Augen gewischt, es ist die Nase, die die Welt erfasst. Die letzten Blüten des Holunders, eine Ahnung von Moschus kommt vom Liguster her, da die Margeriten, dort der weiße Klee. Manchmal frage ich mich, wonach sie duften, die Rosendeutzie, der Frauenmantel, der Fingerhut ... und erkenne bald, dass mir die Sprache fehlt. Die Wörter wollen sich nicht einstellen. Kann es sein, dass es keine gibt?  
Gut: Eine Rose riecht wie eine Rose, doch, wie ihr wisst, kaum eine Rose riecht gleich.
Ramblerrose auf Gartenzaun, Perennial blush
Ein Hauch von frisch geschnittenen Limetten, gemischt mit rosa Grapefruit flattert mir entgegen. Er kommt von der Ramblerrose, die einen guten Teil des Holzzaunes erobert hat. Mit Hunderten von Blüten steht die Perennial blush am Ende des Gemüsebeetes. Tief in ihrem Inneren nistet von Jahr zu Jahr die Amseldame und die offen präsentierten Staubgefäße ziehen die Bienen an.
Garten im Juni Ramblerrose zartrosa, Harlekinweide, Margeriten
Edler, reicher, voller ist das Parfum der Palais Royal. Komm, flüstert sie, steck deine Nase in meine gefüllten Blüten und ich wünschte ich hätte, wie der schillernde Rosenkäfer, die Nacht darin verbracht.
Die Palais Royal, eine Dame, die nach oben strebt, hat den Obelisken am oberen Ende des Gemüsegartens erobert und zahlreich Knospen angesetzt.
Gartenbeet im Juni mit Rosenobelisk, Margeriten, Gras, Holzzaun
Oh, natürlich weiß ich, wie es ist, wenn die Gertrude Jekyll in voller Blüte steht. Die alte Dame begleitet mich seit Jahrzehnten. Meine Mutter hat sie noch gepflanzt. Wenn sie am Eingang zum Kiesgarten ihren Auftritt hat, dann öffnen sich auch die Seerosen im Teich und ich lehne die Leiter an das Dach des Wirtschaftsgebäudes, denn die Kirschen sind reif. 
Gartengestaltung Hanggarten mit Teich Buchs Seerosen Rose rosa
Ein Blick von oben auf das Terrassenbeet und kein Duft mehr in der Nase, nur noch der Geschmack von Kirschen im Mund.
Hanggarten mit Gartenteich Buchs Frauenmantel Ahorn Schaublatt

Gartenteich und Garten im Juni
Die Liebe zum Garten ist eine Saat, die einmal gesät, niemals stirbt, schrieb Gertrude Jekyll und sie hat recht. Wie auch immer sich jeder dieses Zimmer einrichtet, was auch immer er pflanzt, ein Garten ist eine Mini-Oase, ein zutiefst persönliches Stück heile Welt. Wenn ich an den Blüten des Thymians rieche, die Hand über Rosmarin und Lavendel streicht, dann fällt, wenn auch manchmal nur für einen Augenblick, die Unrast des Tages von mir ab. 
Eingang zum Gemüsegarten im Juni
Ein frischer Salat wird aus dem Hochbeet geholt, schnell ein, zwei Radieschen genascht ...
Schnittsalat, Blattsalat ernten aus dem Hochbeet
... die dicken, grünen Bohnen (Puffbohnen) blühen und tun es den Kartoffeln, Auberginen, den Chilis gleich.
Puffbohnen, grüne Bohnen, Saubohnen blühend im Gemüsegarten
Vom Wacholder werde ich in diesem Jahr Beeren ernten, der Pfirsichbaum verspricht einen süßen Genuss und bestimmt wird sich der Fingerhut wieder auf Wanderschaft machen, bin schon gespannt, wo ich ihn wieder einfangen muss.
Gemüsegarten, Topfgarten, Wacholder, Fingerhut, Hochbeete
Noch einmal bei der Palais Royal Rose vorbei, noch einmal die Nase in die Blüte gesteckt, noch einmal die Augen schließen, bevor der Tag mit seiner Betriebsamkeit beginnt. 
Kletterrose Palis Royal Gartenweg vor Gemüsegarten mit Beet
Es wäre wundervoll, wenn ich das Parfum des Gartens in ein Flacon füllen könnte, es eingepackt und mit einer Schleife an euch zu schicken, wäre fein. 
So bleibt mir nur, euch ihr Lieben und Wunderbaren, eine wundervolle Zeit zu wünschen, alles Liebe und schöne Momente des stillen Glücks.
Danke für eure zauberhaften Besuche!
Fühlt euch gedrückt und geherzt
Tante Mali
Gartenweg selbst verlegt mit Naturstein Beet von oben

Kommentare

  1. ach liebe Elisabeth, du hast uns deine Gartendüfte als Parfum in einen entzückenden Flakon gesteckt und mit all deinen so wunderschön postischen Worten überreicht,....
    zahlreich erreichen sie mein herz und meine Seele, so zart, innig und voller segensreicher Liebe wie du deinen Garten hegst und pflegst, liebst und ihm dankbar für all seine Düfte und Farben bist, - das spürt man mit jedem deiner Worte...
    du magst sie richtig tief und ehrlich - keiner kann an diesen Worten und Empfindungen vorüber - gehen ohne davon innerlich berührt zu sein...denn solche Worte wie diese kommen ganz tief aus dem herzen, - das spür ich.
    du und dein wunderbarer Garten sind so erholsam und ruhespendend für mich
    ich sende dir ein Dankbarkeitstränchen...
    bin sehr, sehr berührt davon während draussen vor dem Balkonfenster die Meischen tirilieren und sich freuen so freue ich mich über dich und deine Gabe,.,,,
    Angel...

    AntwortenLöschen
  2. Du hast wirklich einen zauberhaften Garten und die Beschreibung der ganzen Düfte inspiriert zum träumen.
    Hab einen schönen Tag, hier ist er leider verregnet...

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  3. Es ist wunderschön, mit Dir durch Deinen Garten zu gehen. Immer nehme ich eine Anregung mit, lasse ich inspirieren und träume davon, das eine oder andere in meinem Garten schon vorangetrieben zu haben.
    Genieß den Tag und sei ganz lieb gegrüßt
    Roswitha

    AntwortenLöschen
  4. Ach, liebe Elisabeth, wie gerne würde ich mal durch deinen Garten wandern, mal mit offenen, mal mit geschlossenen Augen. Und zu hören gibt es bestimmt bei dir auch das eine oder andere: Gesummsel der fleißigen Bienchen, Gezwitscher der Vögel und vielleicht auch das Gezirpe einer Grille. Glücklich ist, wer einen Garten besitzt, wenn er auch klein sein mag. Gerade in den momentanen Zeiten empfinde ich das auch als großen Segen. Wie sagte Goethe: Hier bin ich Mensch, hier darf ich's sein.
    Liebe Grüße von Garten zu Garten sendet das HirschEngelchen
    Anka

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elisabeth - du hast einen solch traumhaft schönen Garten - mit allem, was das Herz begehrt - ich kann mich nicht satt sehen - ich spüre die Düfte - ich schwelge in Träumen - ohne Garten würde ich eingehen - ich bin so dankbar, gerade in dieser Zeit, dass wir einen Garten haben - er gibt mir so viel - nicht nur Blüten und Obst - nicht nur Düfte und harmonische Verweilmomente - er verströmt Ruhe und Gelassenheit - er gibt mir Kraft - ich wünsche dir ganz viele wundervolle Momente - bleib gesund und hab viel Freude - Ruth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ruth, danke für deine lieben Worte. Ja, es stimmt, der Garten war und ist mir gerade in dieser Zeit ein wichtiger Weggefährte! Alles Liebe dir und bleib auch du gesund
      Elisabeth

      Löschen
  6. Ein Paradies hast Du da liebe Elisabeth.
    Wunderschöne Bilder, und ja, ich kann den Duft erahnen.
    Jetzt müsste nur noch das Wetter besser werden, dann kannst Du den Garten vollends genießen.
    Dir einen schönen Abend, lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Träumergarten ist dein Name
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  8. Das hast Du ganz wunderbar beschrieben!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  9. Bitter winter weather here today - I didn't step outside.
    Sleep in a rose overnight, what a wonderful prospect!

    AntwortenLöschen
  10. Was für ein wunderschöner Junipost!
    Das wäre die Idee - genau jetzt den Duft deines Gartens
    einzufangen und im Flacon zu verschließen.
    Das muss ein herrlicher Duft sein.
    Hier duftet der Juni am meisten nach Rosen.
    Es sind halt so viele :-)
    Ganz liebe Grüße von Urte

    AntwortenLöschen
  11. Boahhh, wir sitzen da und staunen - wir üppig sich uns dein Junigarten zeigt - muss herrliche sein das mit "Duft Zugabe" geniessen zu dürfen.
    Beim Salatbild haben wir geschmunzelt, genau so hat der Unsrige ausgesehen bevor der Regen die Schnecken hervorgelockt hat - die haben in der Zwischenzeit grüntlieche Arbeit geleistet.
    Ganz liebe Grüsse von Ayka und ihrer Gärtnerin

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Elisabeth,
    wunderschön ist es mit dir durch deinen Garten zu gehen und dabei deinen wunderbaren Schilderungen zu lauschen.
    So herrliche Düfte und Bilder machen doch jeden Gärtner glücklich.
    Lieben Gruß von Marita

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Elisabeth,
    so liebevoll, wie du deinen Garten beschreibst, kann ich tatsächlich die Rosen riechen. Traumhaft!
    So schön auch, dass die Margeriten wieder blühen, das sieht so sommerleicht aus. Ich wünsche dir eine wunderbare Gartenzeit.
    Liebe Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
  14. Ja liebe Elisabeth, die Rosen sind im Moment eine Pracht. Ich schnuppere auch so gerne den Duft des Juni-Gartens . Deiner ist einfach herrlich♥ Ich fahre nächste Woche in das Rosendorf Steinfurth, da freue ich mich schon, denn letztes Jahr konnte ich nicht widerstehen und habe eine herrlich duftende Rose mit nach Hause genommen die mir so viel Freude macht.

    Herzliche Montagsgrüße
    Kerstin und Helga

    AntwortenLöschen
  15. Ein wunderschöner und sehr poetischer Post. Dein Garten ist ein einladendes grünes Paradies. Herrlich zum Verweilen, genießen und wohlfühlen. Grüße dich ganz lieb, Yvonne

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Beliebte Posts