Mein Garten ist BIO - was sonst?

 

Herzlichst willkommen, ihr Lieben und Wunderbaren, zu einem Garten-Praxis-Erfahrungs-Post. Welch eine Veränderung! Ein paar mildere Tage ohne Morgenfrost und schon zeigen die Pflanzen im Garten, was für eine Energie in ihnen steckt. Von Tag zu Tag werden die Knospen der Obstbäume dicker und ein leiser Hauch von Grün überzieht die Harlekinweide, die Rosen, den Flieder, Blattrosetten dort, wo vor kurzem nur vertrocknete Stiele aus der Erde ragten und erste Anzeichen, dass sich die sommerblühenden Vagabunden ausgesät haben... über all dem ein Summen und Brummen, da und dort ein Schmetterling.

Mein Garten ist BIO - was sonst? Auch wenn es nicht immer der einfachste aller Wege ist, ist es der für mir einzig richtige. Nachlesen, ausprobieren, scheitern. Ja, selbstverständlich gibt es das eindeutige "Richtig" oder "Falsch", möglicherweise gibt es auch Pflanzen, die einen latenten Hang zum Defätismus haben oder Schadinsekten mit einer enormen Portion von Ignoranz. Nun, ich möchte euch in diesem Posts ein paar Erfahrungswerte weitergeben, quasi das Ergebnis meiner Feldstudie im biologischen Gartenbau. 
Hornveilchen lieben Hornmehl - nomen est omen (hi, hi, hi) verzeiht, aber die Versuchung, diesen Kalauer zu bemühen war einfach zu groß. Hornspäne, -gries, und -mehl sind wohl die Klassiker unter den organischen Düngemitteln. Ich dünge damit ALLES - auch die Rhododendren, weil sie bekanntlich keinen Einfluss auf den pH-Wert des Bodens haben und ich bin sehr zufrieden damit. Zweiter Klassiker ist Kompost. Aber das brauche ich wirklich nicht mehr zu erwähnen. Die Rhododendren bekommen jetzt auch halbverotteten Kompost über den Wurzelbereich verteilt.
Düngen mit Bananenschalen - (davon habe ich euch vor zwei Jahren bereits erzählt) Bei allem, was blüht, vor allem bei Rosen, Pelargonien und Zwiebelpflanzen. Rosen dünge ich, indem ich die Bananenschalen (Biobananen) klein schneide und in die Erde einarbeite, bei den Zwiebelpflanzen verfahre ich gleich. Für die Pelargonien im Topf wird aus den Schalen ein Flüssigdünger hergestellt. Bananenschalen in Wasser zehn Minuten kochen, auskühlen und ca. einen Tag stehen lassen. Vor dem Gießen mit Wasser verdünnen. Dies muss keine Doktorarbeit werden, Überdüngung ist, so meine Erfahrung, nicht möglich. Bei den Pelargonien zeigen sich jetzt, nachdem sie aus dem Winterquartier gekommen sind, zuerst viele gesunde Blätter und dann zahlreiche Blüten. Düngegabe ein- bis zweimal die Woche.
Bananendünger im Gemüsegarten .... hmmm, nun, ähhhmmmm, kein sichtlicher Erfolg, also Experiment abgeblasen.
Kaffee, ja, sehr gerne - den Satz trocknen lassen und in den Boden einarbeiten. Die Stechpalme ist mir für diese Gabe besonders dankbar, weniger beeindruckt zeigen sich die Schnecken, die er angeblich vertreiben soll. Und Zufall oder nicht. Mein Sauerkirschenbaum hatte einen unliebsamen Begleiter. Der Sparrige Schüppling gehört zu jenen Pilzen, die Weißfäule erzeugen und Bäume langsam absterben lassen. Nun, meine Stechpalme steht unmittelbar daneben bzw. darunter - nach zwei Jahren Kaffeedünger für die Stechpalme wurde der Sparrige Schüppling vergangenen Herbst nicht gesichtet... hoffe, das bleibt auch so. 
Meine Läuse sind ein ignorantes Volk. Schmierseife ignorieren sie absolut. Daher begegne ich den Wespen freundlich, die sich derzeit nicht nur um den Gartenteich, sondern auch auf meinem alten Birnenbaum aufhalten. Wespen sind, wie ihr wisst, Räuber und sie nehmen auch gerne einmal ein paar Läuse als Snack. 
Vorbeugend: Ölspritzung - ihr könnt so eine Ölspritzung einfach selbst herstellen. 30% Öl, 70% Wasser und etwas Schmierseife (wenn möglich kein Spülmittel, wegen all der ???? fraglichen Inhaltsstoffe). Nun, wann ist der beste Zeitpunkt. Die Gartenliteratur im Netz schreibt: im Mausohrstadium, mein Gärtner sagte: JETZT und stimmte mit einem meiner alten Gartenbücher überein. 2:1, also bevor sich auf und an den Bäumen etwas regt. 
Baumeterial und Unterschlupf
Meine Hütehunde sorgen für Nestbaumaterial. Regelmäßig Ende März hänge ich den kleinen Vogelkäfig, den ich aus einer Dose gemacht habe, auf und fülle ihn mit Hundehaaren. Die sind heiß begehrt, vor zwei Tagen war sogar ein Nebelkrähen-Paar zu Gast und hat sich ordentlich bedient. Natürlich muss immer wieder nachgefüllt werden.
Deko aus Naturmaterialien, die noch dazu da und dort auch etwas vergammeln darf, sind beliebter Unterschlupf für Nützlinge. Seit ich auch einen Teil des Baumschnittes unter der Hecke aufschichte, haben sich unter anderem Glühwürmchen angesiedelt. 
Emmas, nenne ich sie liebevoll, die effektiven Mikroorganismen (EMa), die ich in meinem Garten nie und nimmer missen möchte. Ich verwende sie - vorwiegend im Gießwasser, für alle Pflanzen. Die Immergrünen werden jetzt im Frühling mit ihnen geduscht und ab und an gespritzt. Irgendwie habe ich dann immer den Eindruck, sie sind etwas grüner und frischer als davor. Ja, auch der Gartenteich freut sich in unregelmäßigen Abständen über eine Ladung effektiver Mikroorganismen und den handelsüblichen Kompostbeschleuniger habe ich schon längst verbannt. Hin und wieder eine "Emma-Dusche" reicht, um den Zersetzungsprozess etwas anzustupsen. 
Daher hat es mich umso mehr gefreut, als mich Multikraft (Produktplatzierung) gefragt hat, ob ich ein neues Produkt ihres Hauses ausprobieren möchte. Multikraft Wurzelgold heißt es und hilft den jungen Pflanzen beim Anwurzeln. Es enthält, neben effektiven Mikroorganismen, die das Bodenleben anreichern, verschiedene pflanzliche Extrakte und organische Säuren und wird regelmäßig mit dem Gießwasser aufgebracht. Nun, ich bin schon gespannt, denn in der kommenden Woche dürfen die Salatpflanzen ins Hochbeet und ein paar Stauden-Neuankömmlinge warten ebenfalls schon darauf, ausgepflanzt zu werden.
Effektive Mikroorganismen können helfen und unterstützen - auf ein vernünftiges Bodenleben versuche ich selbst zu achten. Mit ein paar einfachen Maßnahmen halten wir all die etwa 10 Milliarden Lebewesen pro Liter Erde fit. Mulchen - ich mulche mit Grasschnitt und im Herbst mit Laub. In allen Beeten bleiben im Herbst die Blätter liegen. Das fordert im Frühjahr etwas Langmut von mir, weil es nicht "sauber" aussieht, aber bald sind die dürren Blätter ohnehin überwuchert. Der Boden in meinem Garten ist eher fest, lehmig und schottrig. Regenwürmer daher herzlichst willkommen. Mahlzeit, meine Damen und Herren!
Organisch düngen - dazu gehören selbstverständlich auch Jauchen. Brennnessel und Farn gehören zu meinen Favoriten. Beides wächst im Garten. 
Im Gemüsegarten achte ich auf Fruchtfolge und säe immer wieder Gründüngung an. Vorzugsweise die Phacelia (Bienenfreund). Und: Ich grabe schon lange nicht mehr wirklich um. Das schont meinen Rücken und auch die Bodenwelt. (Es gibt so spannende Artikel über Wurzel- und Pilzgeflechte .... aber dazu ein andermal.)
Für heute, ihr Lieben und Wunderbaren, danke ich herzlichst für eure Besuche, für die lieben Worte und eure stetige Wiederkehr hierhin auf diese Seite. Ich empfinde das als große Ehre, auch wenn das in euren Ohren etwas pathetisch klingen mag. DANKE!
Habt alle ein wundervolles Osterfest!
Fühlt euch gedrückt und geherzt
Tante Mali
P.S. Gründonnerstag, das war bei uns in der Familie immer der Tag mit Cremespinat und Bratkartoffeln. Nun, auch wenn ihr mich jetzt unverbesserlich scheltet, ich mag noch immer keinen Cremespinat, grün kochen und essen mag ich allerdings an diesem speziellen Tag im Jahr noch immer. Eine Tiella mit Bärlauch und Spargel ist da perfekt. 

Kommentare

  1. Liebe Malis,
    Ich finde das eine wundervolle Lösung statt Spinat dieses tolle Gericht heute zu essen.
    Dein Biogarten finde ich vorbildlich und auch wenns mal mehr Arbeit bedeutet aber es lohnt sich und du bist zufrieden wenn du abends im Bett liegst.Du weisst ich habe kein Garten aber ich lese es aufmerksam durch es ist einfach interessant wie du ihn mit liebe gestaltest und darin arbeitest und bastelst , genauso auch das Kochen mit einem Elan voller Liebe. So wünsche ich dir ein schönes Osterfest im Garten und hoffe das das Wetter einiger massen bleibt. Bei mir ist leider kalt und stürmisch wieder geworden also mache ich mir es gemütlich daheim.
    Lieben herzlichen Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. hach..
    herrlich .. voll und ganz Bio
    und es scheint so auch weniger Arbeit zu sein als wenn man einen ganz perfekten
    und sauberen Garten anstrebt ..womöglich noch mit dem Lineal alle gerade ausmisst ;)
    ich habe ja nur einen winzgen Garten (ausserdem von meinem Vater )
    aber so ein paar Düngetipps kann ich auch brauchen

    ich wünsche dir ein frohes Osterfest

    Rosi

    AntwortenLöschen
  3. Du animierst mich tatsächlich, das Wundermittel zu probieren!
    Frohe Ostertage!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unbedingt es ist das Beste, was man im Garten einsetzen kann.

      Löschen
  4. Danke dir für diese wieder einmal ( wie immer ) wunderschöne und informative Post.
    Es hat wieder Spaß gemacht zu lesen und inGartenfeeling zu schwelgen.
    Wünsche euch frohe sonnige und geruhsame Ostertage !
    Herzliche Grüße, Moni

    AntwortenLöschen
  5. Liebste Elisabeth,
    das ist wieder ein wunderbarer Post mit sovielen hilfreichen Tips, die ich mir auf jeden Fall merken werde! Dazu all die herrlichen Bilder aus Deinem Traumzaubergarten .... Ein Genuss wiwe immer :O))) ... Am Ende gibt es was Leckeres mit Bärlauch und Spargel ... jetzt habe ich großen Appetit!
    Ich wünsche Dir frohe und freundliche Ostertage!
    ♥️ Allerliebste Grüße, Claudia ♥️

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Elisabeth,
    von die kann ich noch eine ganze Menge lernen, puhhh das mit den Bananenschale ist doch ein ganz schöner Aufwand.
    Dein toller Garten dankt es die an jeder Ecke !
    Ganz lieben Gruß
    Gabi

    AntwortenLöschen
  7. Very nice photos, joyful spring climate. Good idea with banana peels.
    I'll try it in my garden


    Kisses

    AntwortenLöschen
  8. Dear Elisabeth. I can understand why your garden thrives. Your organic approach to gardening and your tender loving care of soil and plants is admirable. I shall add your ideas to my own gardening activities. I wish you a time of relaxation over Easter in your garden.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Elisabeth, danke für die tollen Tipps. Freue mich, dass in deinem Garten gerade viel passiertund alles anfängt zu sprießen :-). Ich wünsche die sonnige und frohe Ostertage. Herzliche Grüße. Christine

    AntwortenLöschen
  10. Hallo, ich verfolge deinen Blog seit einiger Zeit, aber ich spreche nicht gut deutsch. Aber ich muss sagen, dass Sie alles absolut schön haben und vor allem Ihr Garten schön ist und alle Dekorationen. Ich wünsche Ihnen ein schönes Osterfest. Hallo walachische Hausfrau Hanka aus der Tschechischen Republik.

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Elisabeth,
    du hättest eben meine Gärtnerin beim Lesen deines Berichtes sehen sollen - immer wieder ha tihr Kopf genickt - natürlich schlägt ihr Herz auch für "Bio", etwas anderes kommt ihr seit über 20 Jahren nicht in den Garten. Das mit den Bananenschalen hat sie noch nie ausprobiert, aber ansonsten habt ihr änliche Ansätze. Nur Glühwürmchen haben wir noch nie, nie gesichtet. Bei den Läusen habe ich dir noch eine Idee, stell dich das ganze Jahr gut mit den Meisen, denn sie sind ungemein tüchtig im "Läuse vernichten".
    Wunderbare Ostertage in deinem herrlichen Garten wünscht Ayka

    AntwortenLöschen
  12. Ach wie gern würde ich auch schreiben, mein Balkonien ist bio. Leider weiß ich mittlerweile, dass man richtigen Grund und Boden braucht, damit man etwas bio nennen darf. Aber deine Tipps nehme ich dennoch gern mit.

    Frohe Ostern, liebe Elisabeth!

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Elisabeth was für ein wunderbarer Beitrag. Bei vielen nicke ich, weil ich es genau so handhabe und praktiziere, einiges ist neu und wird natürlich umgesetzt hier in meinem Garten. Sehr gute Erfahrung habe ich auch mit den Mikroorganismen gemacht, wir haben jahrelang viel Geld in unseren Teich investiert, trotzdem waren wir mit dem Ergebnis nie wirklich glücklich. Seit wir in Abständen von 2Monaten Mikroorganismen in unserem Teich verteilen, klappt das wunderbar. Das Wasser ist so klar und rein und es sind keine Algen in Sicht. Alle möglichen Bewohner fühlen sich sichtlich wohl in unserem Teich. Es wird nicht mehr lange dauern bis die Frösche ihre Eier ablegen und ein Gewimmel von Laichen sich im Wasser tummeln.
    Ich danke dir für deinen wunderbaren Beitrag.
    Schöne Ostern wünsche ich dir, liebe Elisabeth.

    AntwortenLöschen
  14. Mahlzeit liebe Elisabeth, das Rezept merke ich mir gerne als Alternative zur Spinatquiche...

    ...manche Biomittelchen benutzen wir seit Jahren, an die Bananenschalen wagte ich mich offen gestanden bislang noch nicht heran.

    FROHE OSTERFEIERTAGE 🐰

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Elisabeth, ich sage danke für diesen interessanten Post. Davon nehme ich einiges mit in Gedanken und Taten. Einiges kenne ich. z. B. Brennessesud als Dünger und auch getrockneten Kaffee, da kommen die Regenwürmer in den Kompost.
    Wunderschöne Ostertage wünsche ich Dir und bleibe gesund, herzlichst Klärchen

    AntwortenLöschen
  16. Wie schön, das du deine Erfahrungen mit uns teilst.
    Bei uns kommt ausschließlich Pferdemist ins Gemüsebeet, da wir den selber haben von unseren zwei Ponys. Und das ist super so. Kaffeesatz habe ich auch schon probiert, doch da habe ich kein Unterschied bemerkt. Und mit mulchen möchte ich dieses Jahr auch anfangen, das habe ich bis jetzt noch nicht gemacht.
    Wunderbare Ostertage wünscht dir Heike

    AntwortenLöschen
  17. Wie wunderbar, liebe Elisabeth, daß du uns wieder mit nützlichen Tipps, wunderbaren Geschichten und zauberhaften Bildern entzückst! Ich hatte dich schon vermißt, aber natürlich bereits im Garten vermutet - mit wenig Zeit zum Bloggen. Und ich kann das so sehr nachvollziehen! Bei uns waren die ersten Tage der vergangenen Woche ausgesprochen frühlingshaft bis frühsommerlich - da hielt es mich nicht mehr drinnen. Nun pflege ich meinen ausgewachsenen Muskelkater und freue mich über immer mehr Blühendes auf frischer Erde.
    Auch bei uns haben wir schon viele Jahre keine chemischen Keulen mehr benutzt. Den Tipp mit dem vorsorglichen Sprühen gegen die Läuse werde ich auf jeden Fall testen, denn unser wunderbar duftendes Geißblatt (Lonicera) wird jedes Jahr mit der ersten Blüte von Läusen überfallen. Und auch wenn es sich immer wieder erholt und in der zweiten Blüte dann doch Bienenfutter bietet, so ärgert mich diese feindliche Übernahme in derart großer Zahl. Ein paar Läuse stören mich nicht - die sind ja auch Nahrungsgrundlage für andere. Aber in Massen...
    Ich räume im Herbst auch nicht alles gleich weg und schneide alles runter. Nur die Teile, die total vermatschen. Aber Samen lasse ich stehen für die Piepmätze - auch auf die Gefahr hin, dann an anderer Stelle neue Siedler zu finden. Einige Arbeit hatte ich allerdings mit den Walderdbeerchen, die ich letztes Jahr habe mal ungestört "machen" lasssen. Ich würde sie so gerne essen, denn dieser unvergleichliche Duft und Geschmack ist ja sooo lecker. Aber leider haben wir den Fuchs im Garten und da möchte ich einen Bandwurm doch nicht riskieren. Daher habe ich sie dieses Jahr doch entfernen müssen und das war eine ganz schöne Plackerei sage ich dir...
    Nun kommen bei uns wieder ein paar Schnee- und Frosttage und ich hoffe, daß niemand da draußen Schaden nehmen wird.
    Liebe Grüße vom HirschEngelchen
    Anka

    AntwortenLöschen
  18. Elizabeth
    Wishing you and your family an Easter filled with joy and hope.
    Happy Easter!
    Your experience in growing plants and controlling harmful insects and diseases is very rich. I need to use your experience, I always welcome worms and insects in my garden.

    AntwortenLöschen
  19. Happy Easter love Ria 🍀🍀🍀

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Elisabeth, ich könnte immer ganz tief eintauchen in Deine Posts, mit so viel Liebe geschrieben und gestaltet und man merkt, das Du ein Gartenmädchen durch und durch bist. Man lernt so viel bei Dir! Ich musste so schmunzeln, als ich das Fell Deiner Hunde im Drahtkörbchen hängen sah... meine bessere Hälfte ist letztens nach draußen gegangen, um seinen Corona-Bart bei besserem Licht draußen abzurasieren. Unser Garten ist voller sehr vorwitziger Stare, Meisen und Spatzen und auf der Stelle kamen die ersten und hauten mit seinen Barthaaren ab, wahrscheinlich, um ihr Nest damit auszupolstern... ;-)))) Wir mussten so lachen! Dir und Deinen Lieben wunderbare Ostertage, vom Herbstkind LONY x

    AntwortenLöschen
  21. LOVELY pictures and have a HAPPY Easter!
    Love from Titti

    AntwortenLöschen
  22. liebe Elisabeth, du wirst mit Recht von Lobeshymnen überhäuft denen ich mich nur anschließen kann, aber das weisst du ja wie begeitert ich immer wieder und erneut davon begeistert bin....
    heute ist wieder und wieder viel mit dabei was ich mir von dir mitnehme....
    und auch anwende wenns bei mir mal nicht um kranke Katzengeschichten geht....
    die Bananen so zu verwerten hab ich noch nieangewand (weil ichs nicht wusste )! Danke....ist gespeichert...
    kaffee getrocknet allerdings als Düngemittel schon aber dass es bei dir schon so weit frühlingshaft ist dass du sogar erwägst die Salatpflänzchen zu setzen erstaunt mich immer wieder, denn hier ists im Moement wieder ernsthaft kalt ,unwirtlich eher alles grau in grau und er Garten und die dürren Gewächse scherien eher nach Wärme und Sonne ehe was wirklich traut sein Köpfchen aus dem Boden zu heben...umsolieber habe ich all die Neuegkeiten für Bio anbau bei dir gelesen...und mich mit dir gefreut...
    hab herzlichen Dan für all deine wunderschönen Tipps und Tricks....
    und die herrlichen Bilder natürlich...
    dir eine frühlich - fröhliche Osterzeit...
    herzlichst angel...

    AntwortenLöschen
  23. Ein wunderbarer Gartenblog. Ich verbinde mit Frühling immer das setzen und aufblühen im Garten. Die Sonne kommt wieder heraus, es wird wärmer und man kann endlich in den Garten...

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Beliebte Posts