Stachelbeer-Galette-Rezept und Gartenschnitt-Deko

Selbst gebackene Stachelbeer-Galette
Herzlichst willkommen ihr Lieben und Wunderbaren, ich hoffe, es geht euch allen gut. 
Fruchtfolge, um es gleich vorweg zu nehmen, hat hier wenig mit auf Starkzehrer folgen Mittelzehrer und auf diese Schwachzehrer zu tun.
Fruchtfolge geht hier so: Rhabarber (von der Nachbarin), Walderdbeeren (von unter den Gartensträuchern), Kirschen (von meinem Kindheitsbaum), Johannisbeeren (wieder von der Nachbarin), Sauerkirschen (aus meinem Garten) und seit einiger Zeit sind nun auch die Stachelbeeren reif. Das sind die Wochen, in denen beim Vorbeigehen genascht wird und in denen der Backofen kaum eine Chance hat, auszukühlen. 
From garden to table - Kochen und Backen aus dem Garten ... wenn es hier, in diesem Haus eine konstante Größe gibt, dann ist sie das.

Stachelbeer-Galette 

- oder: Was ist saftig, schnell und einfach zubereitet, hat ein vernünftiges Maß an Kalorien und schmeckt himmlisch? 
Wer mich kennt, weiß, dass ich für schnelle Fruchtkuchen gerne auf meinen Lieblingsmürbteig zurückgreife. Kein lästiges Abbröseln der Butter, kein Teig auf den Fingern, die Sauerei in der Küche hält sich in Grenzen. So funktioniert auch der Teig für die Stachelbeer-Galette. Das Rezept findet ihr hier.

Für die Fülle:
500 g Topfen (Quark), 500 g Stachelbeeren, 4 EL Zucker (wer es süßer haben will, nimmt mehr), Vanillezucker, 1 Ei, 1 Pkt. Vanillepudding, etwas Zimt, etwas Sternanis, Schale einer Biozitrone - abgerieben und - falls vorhanden, ein Schlückchen Amaretto. 
Alle Zutaten, bis auf die Stachelbeeren, vermischen. Teig ausrollen, in eine Tarte-Form geben, Fülle aufstreichen und mit reichlich Stachelbeeren belegen. Den Teigrand umschlagen, mit zerlassener Butter bestreichen und etwas Zucker darüber streuen. Bei 180 Grad ca. 40 Minuten backen.
Rezept für eine saftige Stachelbeer-Galette
Während die Stachelbeer-Galette auf dem alten Küchentisch meiner Omi langsam ihre "Endlich-Ess-Temperatur" erreicht, ist eine Gartenschnittdeko auch noch fertig.
Ihr wisst ja, Gartenaufräumdeko gibt es bei mir vom Frühjahr bis in den Winter hinein. Vor zwei Jahren habe ich aus den grünen Hagebutten einen Kranz gewunden, diesmal ist ein einfacher Strauß daraus geworden. Sie waren schon im Korb auf dem Weg zum Kompost. Die Pragmatikerin in mir spricht von Arbeiten, die zu erledigen sind und dann kommt ihre Gegenspielerin, die Träumerin daher und meint: "Ooooch, diese kleinen Sterne sind doch zauberhaft."
Verblühtes von Rosen schneiden
Es ist auch die Träumerin, die fasziniert vor dem zu schneidenden Blauschwingel sitzt, weil sich dort eine geliebte Metamorphose vollzieht. Aus dem hässlichen Entlein wird ein Schwan, aus einer Larve eine Libelle. Ich bin immer wieder fasziniert von dieser Verwandlung, weil sie Kafkas Erzählung ins Gegenteil kehrt.
Libelle mit Larve

Nun endlich aber ist auch der Blauschwigel geschnitten, der Strauß steht im Zinktopf und es wird Zeit für einen frisch gebrühten Kaffee und ein Stückchen kalte Stachelbeer-Galette. 
Danke für eure lieben Besuche. Schön, dass ihr wieder Gast bei mir gewesen seid. Immer wieder denke ich mir (und schreibe es auch), es wäre schön, euch hier auch physisch versammelt zu haben. Auf einen ausgiebigen Gartenplausch. Und ja, selbstverständlich mache ich auch noch eine Stachelbeer-Galette.
Alles Liebe wünsche ich euch, gute Tage und zauberhafte Momente.
Fühlt euch gedrückt und geherzt
Tante Mali
P.S. Freue mich, wenn ihr die Galette und das Sträußchen mit auf eure Pinwand nehmt. DANKE
Deko mit Naturmaterialien Rosenschnitt und Gräser

Kommentare

  1. Super schön wie immer 👍
    Das Rezept werde ( muss) ich unbedingt ausprobieren 😊
    Wünsche dir ebenfalls einen wunderschönen Tag.
    Lg
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elisabeth, ja ich komme gerne zu dir in dein Gartenparadies.
    Galettes, ich liebe sie in jeder Art.
    Im Sommer ist es wirklich eine beliebte Form vom Mehlspeise weil sie so rasch zubereitet ist.
    Na klar werde ich dein Rezept auch wieder ausprobieren und pinnen.
    Ganz liebe Grüße,Edith

    AntwortenLöschen
  3. Elizabeth, good morning.
    I would like to make this gooseberry pie, I have bookmarked your recipe. My garden gooseberries are not yet ripe, so I'll wait. love your photos, especially dragonfly.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elisabeth,
    schön, dass Du so vor Ideen sprühst. Die Galette sieht traumhaft aus, leider sind unsere Stachelbeeren schon abgeerntet und zu Kuchen und Marmelade verbraucht. Sobald die Brombeeren reif sind, werde ich das Galetterezept ausprobieren, es klingt ausgesprochen lecker. Die Idee mit den grünen Hagebutten gefällt mir sehr, und sie wird alsbald in die Tat umgesetzt, denn so einige Rosen warten noch aufs Ausschneiden. Gräser dazwischen werde ich sicher in den angrenzenden Feldern finden.
    Hab einen schönen Gartentag und sei ganz lieb gegrüßt
    Roswitha

    AntwortenLöschen
  5. hach du liebe Verführen meines Gaumens liebe Elisabeth,
    immer wieder eine neue Idee, einen Vorschlag womit man wenn man hat - was Leckres macht...
    Stachelbeeren sind hier noch länger, denke ich nicht in naher Sicht, dafür Pflaumen.
    Kann man die Galette auh mit Pfläumchen zaubern?.....
    dann mach ichs denn nä Woche denke ich weren sie reif...darauf freue mich mich jetzt schon, noch etwas lädiert von der 2.Augen OP hab ich ja noch einen Moment lang Zeit bis ich mich darauf einstelle...

    ich beschau mir deine leckeren Bilder und freu mich für dich, denn die Galett schmeckt sicher herrlich und frisch..
    dir alles Liebe mit einem DANKE für den Tipp und die Inspiration...
    zu gerne - ja das wäre eine Tolle Idee, könnten wir alle die dich lesen rund um dein Gartenparadies sitzen doch ich fürchte fast,
    dann muesstest du anbauen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! lacht angel

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Elisabeth,
    wir sind in der Fruchtfolge gerade bei den Johannisbeeren. Stell dir vor, jeden Mittag bringt meine Mama mir ein Schälchen, frisch gepflückt, gewaschen und leicht gesüßt. So schmecken sie extra lecker. Stachelbeeren mag hier keiner, obwohl deine Galette super lecker aussieht (und bestimmt auch schmeckt).
    Die Rosensternchen sind wirklich viel zu schade für den Kompost. Deine Deko ist wunderschön geworden. Danke für die Inspiration.
    Ganz liebe Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin auch für schnelle Kuchen zu haben....das Backen ist eh immer so eine Sache bei mir. Ich glaube, das werde ich morgen mal ausprobieren. Stachelbeerkuchen mag ich sehr gerne.
    Fantastisch, dass du den Libellenschlupf beobachten konntest. Wenn man sich überlegt, wie lange Libellen als hässliche Larve leben...
    Liebe Grüße, Sigrun

    AntwortenLöschen
  8. mmm .. sieht das wieder lecker aus
    wie schade dass ich alleine bin ..
    dafür würde ich mich liebend gerne bei dir auf ein Käffchen
    leckeren Kuchen und einen Plausch einfinden ;)

    die Idee mit den Hagebutten ist wirklich sehr schön

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  9. Was für ein Kuchen dieser Stachelbeer-Galette ist so lecker sieht er aus.
    Das habe ich auch noch nie so gesehen von der Lybelle wie sie sich raus schafft von der Hülle *wow* und dieser Topf von den Hagebutten ist wunderschön.
    Gerne wäre ich zum Plausch bei dir gesessen und ein Stück genascht!
    So winke ich dir zu lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  10. Gerne waren wir wieder bei dir zu besuch und in unseren Nasen ist der wundebare duft des Stachelbeerkuchens auch gekrochen. Leider sind unsere Sträucher bereits leer genascht und das Rezept muss bis zum nächsten Jahr warten. Beeren gibt es aber noch einige zu naschen, aktuell sind es die Brobeeren, die dick und glänzend zum Naschen anregen.
    Liebe Grüsse von den beiden Jurasüdfüsslern

    AntwortenLöschen
  11. Die kleinen Sterne am Strauß sind aber auch zu zauberhaft liebe Elisabeth.
    So schlicht und trotzdem ein echter Hingucker mit dem Gras.
    Und Zink veredelt sowieso jedes Grün.
    Dir guten Appetit bei Deiner Galette, ich frühstücke jetzt auch mal,
    lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Elisabeth, kaum schau ich mal paar Tage nicht bei Dir vorbei und schon hast Du wieder was Leckeres Gezaubert. Das Rezept klingt wahnsinnig lecker und ich werde es ausprobieren, gleich am Sonntag. Meine stacheligen Freunde sind auch gerade reif und fragen nach ihrer Verwendung.
    Ich wünsche Dir ein zauberhaft sonniges Wochenende.
    Viele Grüße an Dich, Pia.

    AntwortenLöschen
  13. ...schließe mich ungehemmt den vorherigen Kommentaren an.

    Sommersproßsonnige aus Augsburg Grüße von Heidrun

    AntwortenLöschen
  14. Lecker lecker lecker liebe Elisabeth, ich muss wirklich endlich auch so eine Galette mal backen. Ich liebe doch Beeren und jetzt ärgere ich mich, dass ich das Stachelbeerhochstämmchen neulich in der Gärtnerei nicht gekauft habe, aber die Beeren probiert habe ich schon, da ist einfach meine Hand in den Mund gewandert, ich konnte es einfach nicht steuern:-))))

    Herzliche Wochenendgrüße
    Kerstin und Helga

    AntwortenLöschen
  15. Ja, ein Plausch wäre fein! Bei den Stachelbeeren klinke ich mich allerdings aus... tut mir leid! Deine Aufräum-Deko ist einfach traumhaft! Wer kommt schon auf die Idee, verblühte Rosen zu arrangieren? Toll!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Beliebte Posts