Kulinarisch Reisen - Pan de Hojaldre Rezept


Hola, ihr Lieben und Wunderbaren, qué tal? Spanisch für Anfänger - Brot für Fortgeschrittene und vor allem all jene, die ab und an das Fernweh kitzelt. Genau betrachtet kochen wir uns hier seit ungezählten Jahren quer durch alle Kontinente - nur jetzt, jetzt tun wir es bewusst. Mit einer marokkanische Tajine und einem Fladenbrot aus Usbekistan, mit einer selbstgemachten Currypaste oder einem feuriges Dal, mit Tiella, M'hanncha und wie sie alle heißen mögen, diese Köstlichkeiten aus nahen und fernen Ländern, holen wir uns derzeit die Welt und ein paar Reiseerinnerungen ins Haus. Gestern Laos, heute Samarkand, morgen Guinea Bissau  ... Wie wär's am Wochenende mit Spanien? Warum nicht! Valencia, Sevilla, Barcelona, Malaga und weiße Schaumkronen auf den Wellen am Strand.

Pan de Hojaldre schmeckt nach Süden und dieser fängt für mich wenige Kilometer von hier in Italien an, dort wird das Brot, das wir gleich backen werden, Pane Sfogliato genannt. Ob Pan de Hojaldre oder Pane Sfogliato - beides ist aus Plunderteig und schmeckt wirklich wunderbar!!!

Pan de Hojaldre - Rezept

Für das Dampfl (den Vorteig)
ca. 100 g Mehl, 1 Packung Bierhefe (wenn keine zu bekommen ist, handelsübliche Hefe tut es auch), etwas brauner Zucker, etwas lauwarmes Wasser - gut vermischen und gehen lassen, bis sich die Masse verdoppelt hat.

Teig: 
500g Mehl 00, 250 ml lauwarmes Wasser, 1 TL Salz, etwas Olivenöl
und 250g geschmolzene Butter zum Bestreichen des Teiges, damit ein Blätterteig (Plunderteig) entsteht.
Ist der Vorteig fertig wird er mit den restlichen Zutaten vermischt. Der Teig ist eher auf der festen Seite, also habe ich ihn mit der Hand geknetet. Danach wird er zu einer Rolle von ca. 40 cm geformt. Lasst diese Rolle bitte 20 bis 30 Minuten unter einem Küchentuch ruhen. Danach teilt ihr sie in vier gleiche Stücke und rollt diese so dünn wie möglich aus. Die vier Stücke vereinfachen euch das Arbeiten. 
Anschließend wird der Teig mit zerlassener Butter bestrichen. Nicht sparen bitte!
Jetzt geht es ans Falten: Ihr klappt von den Seiten jeweils bis zu Mitte um. Also linker Rand bis zur Mitte und dann rechter Rand bis zur Mitte. Danach wird die Oberfläche wieder gut mit Butter bestrichen. Und dann faltet ihr den Teig noch einmal von der Seite über die Mitte zusammen.  
Die Ränder so gut es geht verschließen und noch einmal mit dem Nudelholz dünn ausrollen.
Jetzt bestreicht ihr wieder die gesamte Oberfläche mit der Butter und dann rollt ihr den Teig zusammen.
Damit sich das Brot schön auffächern kann, setzt ihr links und rechts einen tiefen Schnitt. Lasst bitte in der Mitte und an den Rändern ca. 2 cm von der Rolle stehen.
Nun bestreicht ihr die Rolle wieder mit zerlassener Butter und lässt sie zugedeckt aufgehen, bis sie sich verdoppelt hat. Die drei weiteren Teigstücke werden gleich verarbeitet. Ihr habt am Ende dann vier Brote. Backofen auf 200 Grad vorheizen, sind eure Rollen gut aufgegangen, ab damit den den Ofen. Nach etwa 30 Minuten ist euer Pan de Hojaldre fertig.
Und danach .... hmmmm schmatz, guten Appetit! Achtung, Achtung, Achtung, aufgepasst - Finger und Gaumen nicht verbrennen - vielleicht doch ein paar Minütchen warten, auch wenn es noch so herrlich duftet. Das Rezept habe ich bei Chili und Ciapatta gefunden und für mich adaptiert. Danke liebe Petra. 
Und auch euch allen, ihr Lieben und Wunderbaren, einen dicken Dank für eure lieben Besuche. Hoffe, ihr habt euch wohl gefühlt. 
Gutes Gelingen wünsche ich euch und eine zauberhafte Woche mit vielen kleinen (hausgemachten) Freuden!
Fühlt euch geherzt und gedrückt
Tante Mali
P.S. Wenn noch Platz auf eurer Pinwand ist, bitte, danke, ich freue mich!
p.s. dieser Post enthält Werbung wg. Verlinkung

Kommentare

  1. Draga Elisabeth,
    E frumos cu tine! Mananci bunatati , cu gandul a locuri minunate, visezi vacante.
    Imi pot imagina cum miroase si gustul chiar, proaspat scoase din cuptor!
    Calde imbratisari,
    Mia

    AntwortenLöschen
  2. Wow, das Brot sieht verlockend gut aus. Yummi yummi!!!! Das Rezept werde ich bestimmt mal testen. Vielen lieben Dank dafür, auch für die tolle Beschreibung. Ja, das mit dem durch die Welt kochen, macht soviel Spaß. Ich liebe es Rezepte von überall her auszuprobieren und für uns passend zu machen. Ich wünsche dir einen ganz wunderbaren Tag, allerliebste Grüße Yvonne

    AntwortenLöschen
  3. Wow 😍 Tolles Brot. Ich bin hungrig:)))
    Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Hübsch sieht das aus! Wenn es denn auch so gut schmeckt - wunderbar!
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Sieht das aber mal lecker aus. Du hast schon recht, man kann auch in der Küche verreisen. Danke Dir.
    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  6. It's breakfast time here and I feel hungry looking at these photos of the process of making this bread. It looks fun to make and satisfying to eat. Thank you for the link for the website of delicious recipes from Petra.

    AntwortenLöschen
  7. Das hast Du ja jetzt wunderbar hinbekommen Liebes.
    Eigentlich stand für meinen Gatten und mich fest, das wir jetzt erst einmal die zusätzlichen Corona Kilos eliminieren und dann kommst Du mit so einem super leckerem Brotrezept um die Ecke.
    Wir haben gerade beschlossen, das wir das am WE...also morgen, direkt ausprobieren werden.
    Eliminiert wird dann erst das Brot und dann der Rest,
    Hab lieben Dank für das tolle Rezept, fühl Dich gedrückt und bleib gesund und munter
    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Elisabeth,
    und ob da noch Platz ist auf der Pinnwand - heute wird das mit Backen nix mehr, aber das schaut dermaßen köstlich aus, das wird ausprobiert. Wir lieben selbstgemachte Brote in aller Form ganz gerne zu Salaten. :O)
    Ganz lieben Gruß
    Gabi

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Elisabeth, danke für diese Reisen mich erinnert Sevilla an meinen Urlaub vor zig Jahren.
    Deine Backkunst liebe ich und es ist so was lecker an zuschauen und deine Erklärung dazu ist spitze danke dir!
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  10. Mmmmmmm....I wish I could taste them...happy weekend love Ria 🍀🌞🍀

    AntwortenLöschen
  11. liebe Elisabeth eine ganz wunderbare Idee ist es jetzt selbst Brot zu backen wo wir doch so viel freie Zeit haben um auszubrobieren was man noch nicht kennt, aber gerne kennen würde:_))
    ran an den Speck....es scheint relativ einfach zu sein und diese Zutaten hat ja jeder im Haus...
    die Links der angegebenen Namen werde ich selbstverständlich noch gesondert anklicken um sie mir anzuschaun...
    und dann...
    Herd an....
    lieben Dank für den Tipp, - denn meine alten bekannten Sorten wurden mir schon langweilig; - bin gespannt wie das Ergebnis schmeckt - denn deine Eigenkreationen aus Ofen und Herd sind immer wieder ein Hochgenuß...
    herzlichst angelface

    AntwortenLöschen
  12. Das schaut ja sehr verlockend aus, liebe Elisabeth! Und ja, schön langsam kommt das Fernweh und die Lust auf einen Tapetenwechsel. Da macht es auf jeden Fall Sinn, mal mit kulinarischen Reisen zu beginnen. Vielen Dank für das schöne Rezept, liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  13. Pan je Hojaldre, das klingt so holländisch, das Rezept verleitet aber zum Nachbacken und sieht so lecker aus.
    Zur Zeit koche ich auch gern und selbstgebackenes Brot ist immer ein Genuss.
    Liebe Grüsse und ein schönes Wochenende, Klärchen

    AntwortenLöschen
  14. Oooohhh, ich kriege Huuunger!!! Das sieht ja sowas von lecker aus! Ich habe hier Gewässer im Mund in der Größe der Adria mindestens! Das Rezept speichere ich mir sofort ab!
    Lieben Herzlichen Dank dafür!
    Grüßle vom HirschEngelchen
    Anka

    AntwortenLöschen
  15. Na zum Glück habe ich gerade etwas gegessen. Denn wenn man deinen wunderbaren Post liest, hat man jetzt spätestens das Gefühl, etwas essen zu müssen. In Spanien waren wir zwar noch nicht, doch das Rezept wird trotzdem nächstes Wochenende ausprobiert. Dieses Wochenende habe ich Baguette gebacken, was dem französischen wirklich sehr, sehr nahe kommt.
    Herzliche Grüße und eine schöne Wochen wünscht dir Heike

    AntwortenLöschen
  16. Hola liebe Elisabeth, das sieht köstlich aus und weckt zwingend Fern- und Meerweh . Ich liebe Deine Fotos und Deine herrlich erfrischende Schreibweise das wollte ich Dir schon lange einmal schreíben♥ Einen schönen Sonntagabend und

    liebe Grüße
    Kerstin und Helga

    AntwortenLöschen
  17. Hausgemachtes Brot ist immer so lecker.
    Dieses Brot hat eine besondere Note.

    Schöne Woche und Grüße.

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Beliebte Posts